Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
paul_harnisch [2018/05/22 11:41]
rfleischer [Leben]
paul_harnisch [2021/05/14 22:17] (aktuell)
rfleischer [Literatur]
Zeile 5: Zeile 5:
 ===== Leben ===== ===== Leben =====
  
-Er war ein Sohn von __<font inherit/​inherit;;#​5b9bd5;;​inherit>​Julius Harnisch</​font>​__. Nach dem Besuch des Gymnasiums ​erlernte er das Holzbildhauerhandwerk ​und arbeitete als Kaufmann. 1886 wurde er von __<font inherit/​inherit;;#​5b9bd5;;​inherit>​F. W. Herrmann</​font>​__ in Stuttgart getauft. Er übernahm eine leitende Position in der Viktoria-Versicherung in Berlin ​und wurde Diakon der Gemeinde Berlin-Schmidstraße. Als er 1889 nach Frankfurt ​übersiedeltewurde er Ältester der GemeindeEr arbeitete in der Bundesverwaltung mit. Seine Vorträge auf Bundeskonferenzen waren richtungsweisend:​ 1912 Unsere Kinder mit höherer Schulbildung,​ 1921 Die Predigerfrage. Der Jünglingsbund hatte in ihm einen viel verehrten Vorsitzenden (1911-1920). Auch der Verwaltung deutscher Baptistenmissionen gehörte er an und führte einige Jahre die Geschäfte der Verlagskommission. 1921 zog er nach Düsseldorf. (//RF nach einer 1984 erarbeiteten aber nicht veröffentlichten ​Kurzbiographie//​)+{{  :​paul_harnisch.jpg?​nolink&​200x298}}Der ​Sohn von __<font inherit/​inherit;;#​5b9bd5;;​inherit>​Julius Harnisch</​font>​__ ​erhielt eine gute Schulbildung. Nach dem Gymnasiumsbesuch ​erlernte er das Holzbildhauerhandwerk, danach ​arbeitete ​er als Kaufmann. 1886 von __<font inherit/​inherit;;#​5b9bd5;;​inherit>​F. W. Herrmann</​font>​__ in Stuttgart getauft, ging er später zur Viktoria-Versicherung in Berlin, wo er in leitende Positionen aufrückte. Er war Diakon der Gemeinde Berlin-Schmidstraße ​und dann Ältester in Frankfurt, ​wohin er 1898 übergesiedelt warDaneben war er leitendes Mitglied ​der verschiedenen Bundesverwaltungen. Seine Vorträge auf den Bundeskonferenzen waren richtungsweisend:​ 1912 Unsere Kinder mit höherer Schulbildung,​ 1921 Die Predigerfrage. Der Jünglingsbund hatte in ihm einen viel verehrten Vorsitzenden (1911-1920). Auch der Verwaltung deutscher Baptistenmissionen gehörte er an und führte einige Jahre die Geschäfte der Verlagskommission. 1921 zog er nach Düsseldorf. (//bisher unveröffentlichte ​Kurzbiographie ​von 1984)// 
 + 
 + 
 +===== Veröffentlichungen ===== 
 + 
 +Verschiedene Artikel in Wahrheitszeuge,​ Hilfsbote und Wort und Werk. 
 + 
 +Frankfurt a.M., in: Wahrheitszeuge 1905, H. 49, S. 390f. 
 + 
 +Rundschau. Bedarf der Laie zur Erinnerung der christlichen Erkenntnis des Theologen? 16 Leitsätze aus einem Vortrag von Prof. D. Bornhäuser-Marburg,​ in: Hilfsbote 1909, S. 145f. 
 + 
 +Sprechsaal. Die Ausbildung und Fortbildung der "​Helfer"​ in unseren Gemeinden, in: Hilfsbote 1909, S. 186-190. 
 + 
 +Die Geschichtlichkeiten des Johannes-Evangeliums,​ in: Hilfsbote 1910, S. 6-10. 
 + 
 +Literaturbericht. Ein neues Handbuch der neuesten Kirchengeschichte,​ in: Hilfsbote 1910, S. 10-14. 
 + 
 +Aus der Bundesarbeit,​ in: Wort und Werk 1912, Nr. 3, S. 42f. 
 + 
 +An die Freunde der Soldatenmission!,​ in: Wort und Werk 1912, Nr. 10, S. 156-157 (zusammen mit Johannes Rehr)
 + 
 +Das Problem: unsere Kinder mit besserer Schulbildung,​ Kassel 1912 (31 S.). (//Vgl. dazu Siegfried Großmann, Freikirchenforschung 7/1997, S. 1//) 
 + 
 +Unsere Stellung zum "​Spiritismus",​ in: Wahrheitszeuge 1920, H. 10, S. 76-78; H. 11, S. 83f. 
 + 
 +Unser Problem: die Predigerfrage. Referat für die Bundesversammlung in Altona 1921, Kassel 1921 (15 S.). 
 + 
 +Johann Gerhard Lehmann. Ein Nachruf, in: Wahrheitszeuge 1922, H. 19, S. 142f.; H. 20, S. 150. 
 + 
 +Lehr sie halten alles… (Matthäus 28, 20), in: Wahrheitszeuge 1922, H. 21, S. 153f. 
 + 
 +Sakrament und Bundesstiftung Jesu Christi, in: Wahrheitszeuge 1922, H. 42, S. 321. 
 + 
 +Gute Werke und Seligkeit aus Gnaden, in: Wahrheitszeuge 1922, H. 44, S. 337. 
 + 
 +Die "​Heiligen"​ und die Gottesanbetung,​ in: Wahrheitszeuge 1922, H. 46, S. 353. 
 + 
 +Was uns Samuel Knappe war, in: Wahrheitszeuge 1923, H. 27, S. 198. 
 + 
 +Konferenz der Rheinisch-Westfälischen Vereinigung,​ in: Wahrheitszeuge 1923, H. 31, S. 230. 
 + 
 +Die Gemeinde - ein Bienenstock,​ in: Wahrheitszeuge 1923, H. 51/52, S. 381f; 1924, H. 1, S. 2f; H. 2, S. 14f. 
 + 
 +Festschrift zur 25. Versammlung des Bundes deutscher Baptistengemeinden,​ 1849-1924, Kassel 1924. 
 + 
 +25jähriges Jubiläum unseres Schriftleiters (A. Hoefs), in: Wahrheitszeuge 1924, H. 26, S. 205. 
 + 
 + 
 +===== Literatur ===== 
 + 
 +Jahrbuch 1925; Wahrheitszeuge 1925, Nr. 31 und 32; F.W.Simoleit,​ Paul Harnisch, in: Wahrheitszeuge 1925, Nr. 33, S. 258-260; Rheinische Traube 1925, Nr. 9; Jungbrunnen 1925, Nr. 9; R. Donat, Ausbreitung,​ 1960, S. 476.481.536;​ Hermann Gieselbusch,​ Das Ideal und das Leben. Überlegungen zum Verhältnis von Prediger und Gemeinde, in: Semesterzeitschrift 15, 1968, S. (2-4) 4; G. Balders (Hg), Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe. 150 Jahre Baptistengemeinden in Deutschland 1834-1984. Festschrift,​ Wuppertal/​Kassel 1984, S. 70; Siegfried Großmann, Freikirchen zwischen Bildungsfeindlichkeit und Bildungsbegeisterung,​ in: Freikirchenforschung 7/1997, S. 1. 
 + 
 +Bildnachweis:​ Oncken Verlag 1960 / Oncken-Archiv Elstal