Carl Schneider

Carl Schneider (* 22. Februar 1870 in Werschweiler/Saar; † 31. Januar 1943 in Hamburg) war Prediger und Lehrer am Hamburger Seminar.

carl-schneider.jpgNach seiner Ausbildung als Handwerker kam Schneider nach Berlin, wo er seine Bekehrung erlebte. Von 1895-99 besuchte er das Predigerseminar in Hamburg. 1905 wurde Schneider in die Vereinigte Bundesverwaltung berufen und der Bundesschulverwaltung zugeteilt. In deren Exekutivkomitee war er bis 1924 als Kassierer tätig. Gemeindedienste tat er von 1899-1911 in Hamburg-Eilbek, von 1911-1920 in Dresden und dann wieder in Eilbek, bis er 1922 als Verwaltungsdirektor (und Hausvater) und als Lehrer für Praktische Theologie an das Predigerseminar in Hamburg berufen wurde. Bis zu seiner Pensionierung 1939 hat er sich besonders in der Lehre vom Gottesdienst um Bereicherung und liturgische Gestaltung bemüht. Er selber war als Prediger sehr geschätzt. In seiner Rede auf dem baptistischen Weltkongress in Berlin 1934 näherte er sich dem Sprachgebrauch der völkischen Bewegung an und ließ eine kritische Distanz zum Staat vermissen. Auch seine lyrische Begabung kam auf vielfältige Weise zum Ausdruck. Sie zeigte sich in vielen Gedichten und einem Spiel, das zur Hundertjahrfeier des baptistischen Werkes in vielen Gemeinden aufgeführt wurde. 1925 wurde Schneider zum Vorsitzenden des Diakonissenhauses „Siloah“ (später Albertinen-Haus) berufen. Diesen Dienst hat er bis zu seinem Tod ausgeübt. Die Einrichtung einer Station der Gemeinde Hamburg-Wandsbek auf dem Seminargelände war sein großes Anliegen. In den siebzehn Jahren seiner Lehrtätigkeit hat er der Praktischen Theologie entscheidende Impulse vermittelt, wobei er immer auch die seelsorgerliche Dimension der Predigt betonte. Seine homiletischen Schriften zeigen das sehr deutlich. Schneiders Schwiegersohn wurde F. E. Huizinga , der spätere Vorsitzende der Baptisten-Union Hollands. (Kurzbiographie von Edwin Brandt aus G. Balders [Hg], Ein Herr, 1984, S. 359f, ergänzt)

vgl. auch: Hans Fehr, Das Lebensbild Carl Schneiders, in: Festschrift 75jähriges Jubiläum Predigerseminar, Hamburg-Horn 1955, S. 46-51.

Hans Luckey, Carl Schneider - ein Gefangener der Geschichte. Erinnerungen anläßlich seines 100. Geburtstages am 22. Februar 1970, in: Die Gemeinde 8/1970, S. 5f.

EFG Hamburg-Fuhlsbüttel (Hg), 100 Jahre Gemeindegeschichte als Geschenk und Auftrag. Ev.-Freikirchliche Gemeinde Hamburg-Fuhlsbüttel 1984, S. 35-39 (Verfasser: Walter Feldkirch)

Kurzbiographie in wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Schneider_(Theologe,_1870)

Theologische Hochschule Elstal: https://www.th-elstal.de/personen/weitere-lehrkraefte/ehemalige-lehrkraefte/carl-schneider/

Nachlass, Tagebücher (Oncken-Archiv Elstal).

Selbständige Veröffentlichungen:

Der Held von Uganda. Leben und Wirken des Pioniermissionars Alexander Mackay, Kassel 1908, 4. Aufl. 1922 (127 S.).

Die christliche Gemeinde nach ihrer Notwendigkeit, Möglichkeit und Wirklichkeit, Kassel 1924 (30 S.) (vgl. dazu Wiard Popkes, Gemeinde - Raum des Vertrauens. Neutestamentliche Beobachtungen und freikirchliche Perspektiven, Wuppertal und Kassel 1984 S. 169-171).

Die schönen Gottesdienste des Herrn. Ein Beitrag zu ihrer Geschichte, ihren Grundsätzen und ihrer Gestaltung, Kassel 1927 (113 S.).

Wir aber predigen… eine Predigt- und Vortragslehre, Kassel 1930 (120 S.).

Die christliche Gemeinde und das Kulturleben der Gegenwart. Betrachtungen über Kulturprobleme, Kulturfortschritt, Kulturverfall und Kulturkampf, Kassel ca. 1930 (31 S.).

Aus der Jugendzeit. Erzählende Gedichte aus der Frühzeit des deutschen Baptismus und seines Gründers J. G. Oncken. Zum hundertjährigen Gründungsfest der ersten Baptistengemeinde in Europa der deutsch-baptistischen Jugend dargeboten, Kassel o.J. (1934), 46 S.

Das Werk eines evangelischen Predigers. Eine Berufslehre für Diener am Wort und der Gemeinde, Kassel 1937 (34 S.).

Gemeinde und Staat, Kassel o.J. (14 S., vgl. Wahrheitszeuge 1925).

Die Stimme eines Predigers. Beiträge zur Stimmbildung und Stimmpflege, Kassel o.J. (59 S.).

Artikel in Zeitschriften u.a.:

Pastor F. B. Meyer als Baptist, in: Wahrheitszeuge 1903, Nr. 12, S. 92f.

Hat die biblische Taufe Heilsbedeutung?, in: Hilfsbote 26/1906, S. 139-142. 192-194 (Zustimmung von Joseph Lehmann, vgl. Festschrift 100 Jahre Theol. Seminar, 1980, S. 30).

Julius Köbner, der Sänger unserer Gründerzeit, in: Wort und Werk 1912, Nr. 3, S. 35-39.

Die Weiterbildung der Prediger, in: Hilfsbote 32/1912, S. 72-76.

Friede sei mit euch! Eine Antrittspredigt über Joh. 20, 19-22, in: Hilfsbote 33/1913, S. 182-186.

Siehe, das ist mein Knecht. Eine Ordinationsrede, in: Hilfsbote 34/1914, S. 100-104.

Der Sozialismus, in: Wahrheitszeuge 1920, Nr. 22, S. 174.

Ein Tag unserer Diakonie, in: Wahrheitszeuge 1921, Nr. 34, S. 263f.

Dritter Weltkongreß der Baptisten vom 21. bis 23. Juli in Stockholm, in: Wahrheitszeuge 1923, Nr. 5, S. 37.

Leben und Streben in Schlesien, in: Wahrheitszeuge 1923, Nr. 16, S. 118f.

Unser Seminar und seine Zukunft, in: Wahrheitszeuge 1924, Nr. 7+8.

Wie sind die Seligpreisungen entstanden?, in: Wahrheitszeuge 1924, Nr. 29, S. 229f.

Gemeinde und Staat, in: Wahrheitszeuge 1925, Nr. 49+50.

Diakonissenheim „Siloah“, Hamburg, in: Wahrheitszeuge 1926, Nr. 9, S. 71f; Nr. 16, S. 126f.

Die äußere Entwicklung des Seminars, in: Festschrift zur Feier des 50jährigen Jubiläums des Predigerseminars 1930, S. 11-17.

Unsere Sendung im III. Reiche (Predigt auf der Bundeskonferenz 1933), in: Wahrheitszeuge 10.9.1933, S. 297f (vgl. dazu A. Strübind, Unfreie Freikirche, 1991, S. 81f; ²1995, S. 82-84).

Die Zentenarfeier des deutschen Baptismus (Oncken-Gedächtnis), in: Fünfter Baptisten-Welt-Kongreß. Deutscher Bericht des in Berlin vom 4. bis 10. August 1934 gehaltenen Kongresses, hg. v. W.Harnisch und P.Schmidt, Kassel 1934, S. 98-101.

Tagebuch von Carl Schneider, Auszüge in: Die Gemeinde 1984, Nr. 48, S. 5.

Fünfter Baptisten-Welt-Kongreß. Deutscher Bericht des in Berlin vom 4. bis 10. August 1934 gehaltenen Kongresses, hg. v. W.Harnisch und P.Schmidt, Kassel 1934, S. (Foto vor 129).348f; H. Fehr, Das Lebensbild Carl Schneiders, in: Festschrift 75jähriges Jubiläum Predigerseminar, Hamburg-Horn 1955, S. 46-51; Hans Luckey, Besinnliches zur Geschichte des Seminars, in: Festschrift 75jähriges Jubiläum des Predigerseminars Hamburg-Horn 1955, S. (11-25) S. 12.19; Festschrift 75jähriges Jubiläum Predigerseminar, Hamburg-Horn 1955, S. 67; H. Luckey, Auf den Spuren der Väter. Wirken und Wirkung der alten Seminarlehrer, in: Die Gemeinde 1955, (371-374) 373f; F. Townley Lord, Baptist World Fellowship. A short history of the Baptist World Alliance, London 1955, p. 80; H. Luckey, Carl Schneider - ein Gefangener der Geschichte. Erinnerungen anläßlich seines 100. Geburtstages am 22. Februar 1970, in: Die Gemeinde 8/1970, S. 5f; H. Fehr, Vom Ausbildungskurs zum Theologischen Predigerseminar, in: Die Gemeinde 15/1971, S. 7.8; Festschrift Hundert Jahre Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Hamburg-Altona I, 1871-1971, S. 46.47 (Hans Luckey); Festschrift Hundert Jahre Theologisches Seminar 1880-1980 des BEFG, hg. v. G. Balders, Wuppertal und Kassel 1980, S. 20.29f.124.125.128.130.134.135.136.164.192.194+197.198.202.204; Walter Feldkirch, Reich gesegnet (Carl Schneider), in: Die Gemeinde 2+3/1984; 100 Jahre Gemeindegeschichte als Geschenk und Auftrag. Ev.-Freikirchliche Gemeinde Hamburg-Fuhlsbüttel 1984, S. 6.19.20.21.24.25.35-39 (Verfasser: Walter Feldkirch); G. Balders (Hg), Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe. 150 Jahre Baptistengemeinden in Deutschland 1834-1984. Festschrift, Wuppertal/Kassel 1984, S. 63.136.216.359f; Wiard Popkes, Gemeinde - Raum des Vertrauens. Neutestamentliche Beobachtungen und freikirchliche Perspektiven, Wuppertal und Kassel 1984 S. 169-171; Albertine Assor, Deine Augen sahen mich. Ungeschminkte Ansichten einer hamburgischen Mutterhaus-Oberin, Wuppertal und Kassel 1989, S. 79f.153.157f.164.168.170; Walter Feldkirch, Auch Pastoren sind nur Menschen. Heiteres und Nachdenkliches. Wuppertal und Kassel 1991, S. 21-25; Andrea Strübind, Unfreie Freikirche, 2.Aufl. 1995, Register; 100 Jahre Baptistengemeinde Harburg. Festschrift, 1998, S. 28.46; Diabo&Lüllau, „Hoffentlich enttäuscht uns Hitler nicht“. Briefe, Bilder, Berichte einer Predigerfamilie 1925-1960, hg. v. Uwe A. Gieske, Berlin 1999, S. 63.68.81; Astrid Giebel, Diakonie (Baptismus-Studien 1), Kassel 2000, Register; Volker Spangenberg, Der Pastor als Prediger, in: ThGespr Beiheft 1 (2000), S. (48-61) 50; Franz Graf-Stuhlhofer, Öffentliche Kritik am Nationalsozialismus im Großdeutschen Reich. Leben und Weltanschauung des Wiener Baptistenpastors Arnold Köster (1896-1960), Neukirchen-Vluyn 2001, S. 40.76; Manfred Priebe, „Die Pilgerreise“ von John Bunyan. Auswertung von über 100 Illustrationen, Herten 2004, S. 5.167-170; Auf klarem Kurs. 100 Jahre. Vom Diakonissenverein Siloah zur Albertinengruppe, 2007, Register; D. Lütz (Hg), „Die Bibel hat die Schuld daran“. Festschrift zum 175. Jubiläum der Oncken-Gemeinde in Hamburg 2009, S. 360f; Andreas Liese, Wir konnten immer das Evangelium verkünden: Baptisten und Brüdergemeinden im „Dritten Reich“, in: Kirchliche Zeitgeschichte 30 (2017), Heft 1, S. (93-133) 94; vgl. auch wikipedia-Art. Carl Schneider (Theologe, 1870).

Bildnachweis: Oncken-Archiv Elstal