Elisabeth Flügge

Elisabeth Flügge, geb. Hoof (* 24. Januar 1910 in den Niederlanden; † 15. März 2010 in Weltersbach) war ausgebildete Lehrerin, eine Schwiegertochter von C. A. Flügge und langjährige Vorsitzende im Frauendienst des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden von 1965 bis 1981.

ASCIIASCIISie stammte aus den Niederlanden und erhielt eine Ausbildung als Lehrerin. Sie heiratete den Baptistenpastor Paul Flügge (1907-1952), einen Sohn von C. A. Flügge, und diente mit ihm in den Gemeinden Bremerhaven-Lehe 1935-1939, Hannover seit 1939 und Einbeck/Salzgitter-Bad. 1952 verunglückte ihr Mann tödlich bei einem Motorradunfall in Lüdenscheid. Dennoch ließ sie sich von 1953-1964 als Reisesekretärin des Frauendienstes im BEFG in den Dienst stellen. 1965 nach dem Tod von Marianne Bambey wurde sie zur 1. Vorsitzenden gewählt und übte diesen Dienst bis 1976/81 aus. 1962-1967 war sie Präsidentin des Frauenwerks der Europäisch-Baptistischen Föderation sowie Vorstandsmitglied in der Frauenarbeit des Baptistischen Weltbundes. „Viele Frauen wurden insbesondere durch ihre Schulungsarbeit gefördert. Elisabeth Flügge war eine Mutter in Christus“ (Regina Claas). Seit 1981 lebte sie im baptistischen Diakoniewerk „Pilgerheim Weltersbach“ in Leichlingen/Rheinland, wo sie auch auf dem Friedhof des Pilgerheims beerdigt wurde. (Hartmut Wahl/RF)

Frauenwerk-Archiv im Oncken-Archiv Elstal.

Zeitzeugen-Interview in Leichlingen vom 5.4.1999 (Oncken-Archiv Elstal).

Kleine Artikel im Kinderblatt „Morgenstern“ (von 1950-1957).

Diverse Zeitschriftenartikel vor allem in der Frauenzeitschrift des BEFG (heute: „miteinander unterwegs“).

Schöpfen und Weitergeben, in: J. Meister (Hg), Bericht über den Kongress der Europäischen Baptisten 26.-31.Juli 1958 in Berlin, Kassel 1959, S. 149-151.

Das Frauenleitbild, in: Semesterzeitschrift 16, Kassel 1968, S. 3f.

Die gottgewollte Bestimmung der Frau, zusammen mit Fritz May, Wetzlar 1975 (8 S.).

Gott ordnet eine 50-Jahr-Feier an (3.Mose 25, 9-10), in: Die Gemeinde 19/1977, S. 3.

Art. Frauendienst in: Ev. Gemeindelexikon, hg. v. Erich Geldbach u.a., Wuppertal 1978, S. 177f.

Rückblick, in: Frauendienst im BEFG in Deutschland, 70 Jahre, o.J. (1997), S. 40.

J. Meister (Hg), Bericht über den Kongress der Europäischen Baptisten 26.-31.Juli 1958 in Berlin, Kassel 1959, S. 13.146.147.148; G. Balders (Hg), Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe. 150 Jahre Baptistengemeinden in Deutschland 1834-1984. Festschrift, Wuppertal/Kassel 1984, S. 321.335; Frauendienst im BEFG in Deutschland, 70 Jahre, o.J. (1997), S. 17.40 (Rückblick: Elisabeth Flügge).56; Manfred Bärenfänger, „Spannende“ baptistische Kirchengeschichte. Sehr persönliche Gedanken, in: ZThG 4/1999, S. (238-251) 245; Friedhilde Brandt, Frauen im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden - Erfahrungsbericht, in: Freikirchenforschung Nr. 13/2003, S. (66-70) 68; Frisches Wasser auf dürres Land. Festschrift zum 50-jährigen Bestehen des Bundes der Baptistengemeinden in Österreich (Baptismus-Studien 7), hg. v. Franz Graf-Stuhlhofer, Kassel 2005, S. 201; Jubiläum. Elisabeth Flügge (100. Geb.), in: Die Gemeinde 3/2010, S. 26; Verstorben. Elisabeth Flügge, in: Die Gemeinde 7/2010, S. 27 (16).

Bildnachweis: Eva-Maria Mascher (Fotos von 1952 und 2002)