Franz Lüllau

Franz Lüllau (* 23. Juli 1888 in Scharmbeck/Lüneburger Heide; † 12. März 1964 in Bergneustadt) war Pastor, Bundesevangelist und Pionier der Zeltmission. Nach dem Krieg gründete er die Zeltmission wieder neu.

franz_luellau.jpgNach seiner Kriegsdienstverweigerung im Ersten Weltkrieg ging er zu einem Studium ans Seminar nach Hamburg 1919-1922. Danach wurde er Pastor in Frankfurt/Oder, wo seine evangelistische Begabung deutlich wurde und die Zahl der Gemeindeglieder „von etwa 100 auf etwa 350“ anstieg. Ab 1930 diente er der Gemeinde in Berlin-Weißensee. 1932 wurde er von der Bundesleitung zum Bundesevangelisten berufen. Er gilt als einer der Pioniere der Zeltmission, der 1934 die Anschaffung des ersten Missionszeltes initiierte. Seit 1941 diente er der Gemeinde Leipzig, weil die Zeltmission mit Kriegsbeginn verboten wurde. 1946 war er Feldgeistlicher in Friedland und erlebte die Wiedereinsetzung als Bundesevangelist. Er baute nach dem Zweiten Weltkrieg die Zeltmission wieder auf. 1948 erfolgte der erste Zelteinsatz in Gelsenkirchen. 1949 zog er mit der Familie nach Wiedenest. 1958 trat er in den Ruhestand. Er war seit 1922 verheiratet mit Erna, geb. Brehmer; sie bekamen drei Söhne und vier Töchter. (RF/Hartmut Wahl)

Kurzbiographie von Axel Steen in: G.Balders (Hg), Ein Herr, 1984, S. 352f.

Walter Feldkirch, Volksmissionar in schwerer Zeit (I-VIII). Franz Lüllau 1888-1964, in: Die Gemeinde 1986, Nr. 24-31.

Chronologie seines Lebens, in: Diabo&Lüllau, „Hoffentlich enttäuscht uns Hitler nicht“. Briefe, Bilder, Berichte einer Predigerfamilie 1925-1960, hg. v. Uwe A. Gieske, Berlin 1999, S. 273-277.

Vgl. auch: Renate-B. Becker, Gottes sind Wogen und Wind – Segel aber und Steuer sind euer. Chronik anlässlich des Jubiläums 150 Jahre Missions- und Gemeindearbeit der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde (Baptisten) Frankfurt (Oder), 2007, (478 Schreibmaschinenseiten) bes. S. 156ff.

Karl-Heinz Lüllau, Erinnerungen aus dem Leben unseres Vaters Franz Lüllau, o.J. (Familienbesitz).

Ein Porträt in Form eines Interviews, in: Diabo&Lüllau, „Hoffentlich enttäuscht uns Hitler nicht“. Briefe, Bilder, Berichte einer Predigerfamilie 1925-1960, hg. v. Uwe A. Gieske, Berlin 1999, S. 280-285.288f.291f.295-304.309.

Selbständige Veröffentlichungen

Christus im deutschen Morgen, Berlin 1934.

Wir bleiben Missionare! Ein Sommer Volksmission im neuen Deutschland in Wort und Bild, Kassel 1934 (104 S., 32 Bilder).

Das Lied der Erlösung. Drei Predigten über den Schluß des Psalms 34, Selbstverlag Leipzig 1946.

Beiträge in Zeitschriften u. a.

Zwei Postkarten von 1919, in: Diabo&Lüllau, „Was sagt ihr nun zum väterlichen Erbe“. Briefe, Bilder, Berichte einer Predigerfamilie aus dem Kaiserreich, hg. v. Uwe A. Gieske, Varel/Oldenburg 1993, S. 299.

Brief vom 16.11.1922, in: ebenda, S. 310-312.

Die Sprüche Salomos. Vortrag, gehalten bei der Entlassungsfeier im Predigerseminar am 26.Juli 1922, in: Wahrheitszeuge 1923, Nr. 7+8.

Drei Briefe von 1929, in: Diabo&Lüllau, „Hoffentlich enttäuscht uns Hitler nicht“. Briefe, Bilder, Berichte einer Predigerfamilie 1925-1960, Berlin 1999, S.14f.

Brief vom 20.10.1933, in: Diabo&Lüllau, „Hoffentlich enttäuscht uns Hitler nicht“. Briefe, Bilder, Berichte einer Predigerfamilie 1925-1960, Berlin 1999, S. 54.

Bundespost März 1935, S. 4.

Brief vom 11.10.1935, in: Diabo&Lüllau, „Hoffentlich enttäuscht uns Hitler nicht“. Briefe, Bilder, Berichte einer Predigerfamilie 1925-1960, Berlin 1999, S. 72f.

Vortrag Theologische Woche August 1946 in Volmarstein: „Volksmissionarischer Dienst als Auftrag in der Katastrophe der Gegenwart“ (kurzer Auszug), in: Diabo&Lüllau, „Hoffentlich enttäuscht uns Hitler nicht“. Briefe, Bilder, Berichte einer Predigerfamilie 1925-1960, Berlin 1999, S. 292.

O weh, wenn wir gesiegt hätten! (Über den Ausgang des Krieges und das Ende der Hitler-Diktatur, aus einer Predigt von 1946), in: ebenda, S. 213f.

Bericht über den 7. Weltkongress der Baptisten in Kopenhagen 1947, in: Diabo&Lüllau, „Hoffentlich enttäuscht uns Hitler nicht“. Briefe, Bilder, Berichte einer Predigerfamilie 1925-1960, Berlin 1999, S. 227-230.

Über den Neubeginn der Zeltmission (vom Juni/September 1948), in: Diabo&Lüllau, „Hoffentlich enttäuscht uns Hitler nicht“. Briefe, Bilder, Berichte einer Predigerfamilie 1925-1960, Berlin 1999, S. 233.

Erfahrungen und Erlebnisse in der Zeltmission, in: Die Gemeinde 14/1948, S. 111.

Erfahrung 1948 ist Verpflichtung 1949, in: Junge Mannschaft 1949, Nr. 5, S. 14f.

Unsere diesjährige Zeltarbeit, in: Junge Mannschaft 1949, Nr. 10, S. 5f.

Bundeszeltmission, in: Jahrbuch 1949, Kassel hg. im Juni 1950, S. 138-140.

Aufbruch der Zeltmission 1953, in: Die Gemeinde 1953, S. 172-174.

Abschluss der Zeltmission 1953, in: Die Gemeinde 1953, S. 366f.

Unsere Zeltmission 1954. Jugend- und Zeltmission gehören zusammen, in: Junge Mannschaft 1954, Nr. 12, S. 12f.

Heiliger Frühling, in: Junge Mannschaft 1958, Nr. 7, S. 17f.

Heilung unter der Verkündigung des Evangeliums, in: Kurt E. Koch (Hg.), Jesus unter uns. Aus dem Leben bekannter Reichsgottesarbeiter, Basel 1982, S. 172-175.

Zitate und Auszüge aus Vorträgen, Briefen, in: Diabo & Lüllau, „Hoffentlich enttäuscht uns Hitler nicht.“ Briefe, Bilder, Berichte einer Predigerfamilie 1925-1960, hrsg. von Uwe A. Gieske, Berlin 1999, S. III.14f.54.72f.213f (über das Ende der Hitlerdiktatur).227-230 (Bericht BWA-Kongress Kopenhagen 1947).273-309 (darin: Chronologie seines Lebens 274-277; zur Schuldfrage: 292).

Jahrbuch 1933, S. 14.26.27; Fünfter Baptisten-Welt-Kongreß. Deutscher Bericht, Kassel 1934, S. 92; Jahrbuch 1938, S. 16.18.24; Hans Metzger, Wunder Gottes in der Zeltmission, Kassel 1951 (1952, 5.-7. Tausend), bes. S. 14; R. Donat, Werden und Wirken einer christlichen Gemeinde in hundert Jahren: 1854-1954. Der Evang.-Freikirchlichen Gemeinde Hannover, Baptistengemeinde, und ihren Freunden dargestellt, Kassel 1955, S. 86.88; Friedrich Sondheimer, Franz Lüllau , in: Die Gemeinde 1964, Nr. 16, S. 10 (Nachruf); 125 Jahre Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Baptistengemeinde Zillhausen. Festschrift zum Gemeindejubiläum 1975, S. 78; G. Balders (Hg), Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe. 150 Jahre Baptistengemeinden in Deutschland 1834-1984. Festschrift, Wuppertal/Kassel 1984, S. 95.128.260.299.312.352f ; Walter Feldkirch, Wir bleiben Missionare. Wagen- und Zeltmission im Sommer 1934, in: Die Gemeinde 26/1984, S. 4-6; ders., Volksmissionar in schwerer Zeit (I-VIII). Franz Lüllau 1888-1964, in: Die Gemeinde 1986, Nr. 24-31; Der Bund Ev.-Freikirchlicher Gemeinden. Eine Selbstdarstellung, Wuppertal und Kassel 1992, S. 95; Diabo&Lüllau, „Was sagt ihr nun zum väterlichen Erbe“, Bd. I. Briefe, Bilder, Berichte einer Predigerfamilie aus dem Kaiserreich, hg. v. Uwe A. Gieske, Varel/Oldenburg 1993, S. 292.294.300.301.319.320; Ernst Schrupp, Gott macht Geschichte. Die Bibelschule und das Missionshaus in Wiedenest, Wuppertal und Zürich 1995, S. 135; Andrea Strübind, Unfreie Freikirche, ²1995, S. 193; Karl-Heinz Lüllau, Die Auferstehung der Zeltmission, in: Die Gemeinde 15/1998, S. 32f; Diabo & Lüllau, „Hoffentlich enttäuscht uns Hitler nicht.“ Briefe, Bilder, Berichte einer Predigerfamilie 1925-1960, hrsg. von Uwe A. Gieske, Berlin 1999, S. IV. 2.14f.20.48.54.67.70.72f.81.90.94.101.213 (über das Ende der Hitlerdiktatur).216.227-230 (über den Weltkongress in Kopenhagen 1947).232.233.238.253.258.264.292 (zur Schuldfrage). 273-309 (darin: Chronologie seines Lebens 274-277). 311; Uwe A. Gieske, Die unheilige Trias: Nation, Staat, Militär. Baptisten und andere Christen im Hitlerismus, Berlin 1999, S. 71 (u.ö?); Manfred Bärenfänger, „Spannende“ baptistische Kirchengeschichte. Sehr persönliche Gedanken, in: ZThG 4/1999, S. (238-251) 243f; 100 Jahre Tabea: 1899-1999, Hg. Diakoniewerk Tabea, Hamburg 1999, S. 120; Franz Graf-Stuhlhofer, Öffentliche Kritik am Nationalsozialismus im Großdeutschen Reich. Leben und Weltanschauung des Wiener Baptistenpastors Arnold Köster (1896-1960), Neukirchen-Vluyn 2001, S. 40.84; R. Assmann, Der BEFG in der DDR. Ein Leitfaden zu Strukturen - Quellen - Forschung (Baptismus-Studien 6), Kassel 2004, S. 37; Hoffnung für Altenburg. Eine Gemeindegeschichte. 125 Jahre Gemeinde Altenburg, Hg. EFG Altenburg, 2006, S. 38.40; Renate-B. Becker, Gottes sind Wogen und Wind – Segel aber und Steuer sind euer. Chronik anlässlich des Jubiläums 150 Jahre Missions- und Gemeindearbeit der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde (Baptisten) Frankfurt (Oder), 2007, (478 Schreibmaschinenseiten) bes. S. 156ff.; Vor 50 Jahren starb der Pionier der Bundeszeltmission, in: Die Gemeinde 5/2014, S. 32 (Nicola Bourdon); Anton Schulte/Sabine Langenbach, Mensch Anton. Über das Leben und Wirken vom Gründer des Missionswerks „Neues Leben“, Dillenburg 2015, S. 96f.100f.105f; Manfred Stedtler, Baptisten in der Weimarer Republik. Ihre Gedanken zu Politik und Gesellschaft, Bonn 2015, 2. Druck 2016, S. 61; Heinz Szobries, Beobachtungen zu Jubiläumsschriften der EFG Berlin-Tempelhof, in: Freikirchenforschung 25/2016, S. (239-255) 254; Andreas Liese, Wir konnten immer das Evangelium verkünden: Baptisten und Brüdergemeinden im „Dritten Reich“, in: Kirchliche Zeitgeschichte 30 (2017), Heft 1, S. (93-133) 106.108.

Bildnachweis: Uwe A. Gieske