Frerich Bohlken

Frerich Bohlken (* 1. November 1812 in Halsbek bei Westerstede; † 23. April 1871 in Halsbek) war Landwirt, ein Pionier der Baptisten in Nordwestdeutschland und Ältester der Gemeinde Halsbek/Felde.

frerich-bohlken.jpgBibellesen führte den Viertelköter (kleiner Bauer) zur Glaubenstaufe, 1844 in Varel an ihm vollzogen. 1849 entstand die einflussreiche Landgemeinde Halsbek, deren Ältester Frerich Bohlken wurde und die schon 1850 in Felde die erste Kapelle baute. In Rechtskämpfen „Prellbock“, in Missionsplanungen Initiator, mühte er sich um Anerkennung und Ausbreitung nordwestdeutscher Gemeinden. Trotz Feindschaft war er unerschrocken pressefreudig. Auf sein Drängen hin führte Oldenburg als erstes Land 1855 die Civil-Ehe ein. Oncken urteilte über Bohlken: „Der Größte weil er der Kleinste war!“ (Margarete Jelten in: G.Balders [Hg.], Ein Herr, 1984, S. 340f.)

„Nur ein einfacher Landmann, aber mit Tranlampe und Federkiel schon ab 1844 ein ´Erster Archivar` im Baptismus, regional und landesweit“. (Margarete Jelten)

Er war verheiratet mit Helena-Sophia, geb. Frers. Nach ihrem Tod 1848 musste er sieben Jahre um die rechtliche Anerkennung seiner zweiten Ehe mit Elisabeth Wehlau kämpfen, aus der drei Kinder hervorgingen. (RF)

ausführlichere Kurzbiographie in wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Frerich_Bohlken

zur Lebensgeschichte von Frerich Bohlken siehe auch: Gisela Heise, 1849 – Zeitsprünge – 1999. Episoden aus 150 Jahren Gemeindegeschichte. Werden und Wachsen der Baptistengemeinde Westerstede, Westerstede 1999: https://web.archive.org/web/20070929021152/http://efg-westerstede.de/geschichte.htm#home

zu Bohlken, der Kapelle in Felde und seinem Grab: https://www.efg-westerstede.de/felde

1982 von Hermann Jelten sichergestellte Sammlung von handgeschriebenen Aktenbögen (Eingaben an Behörden, Statistiken, Protokolle der ersten Missionsarbeiter-Conferenzen, Dokumente zu Rechtskämpfen um Religionsfreiheit und Anerkennung).

1983 von Margarete Jelten sortiert und bezeichnet als „Lose Sammlung Väterhandschriften.“

Originale heute im Gemeindearchiv Westerstede.

1982-1998 gesammelt und zusammengestellt und als Kopie eingebunden in das „Arbeitsarchiv – Akten aus der Frühzeit des Baptismus“ (samt Gegenakten der Obrigkeiten und den jeweiligen Bohlken-Schriften zugeordnet, chronologisch und thematisch geordnet, Faksimiles von Margarete Jelten lesbar übertragen, 16 Leitz-Ordner), 1999 dem Oncken-Archiv, Elstal, übergeben.

Lebenserinnerungen (Archiv EFG Westerstede?).

Missionsblatt 1872 Nr. 1f u.ö.

Handbuch M. Jelten, 1997, S. 158.

Friedrich Oltmanns, Frerich Bohlken, in: Missionsblatt, Cassel 1872 (Teil I Januar 1872; Teil II Februar 1872); Joseph Lehmann, Geschichte, Bd. 2, 1900, S. 60.104-107; Donat, Entstehung, S. 111ff; ders., Ausbreitung, S. 25; E. Scheve, Dem Herrn vertrauen. Blüten und Früchte eines Lebens für Gemeinde, Mission und Diakonie, zusammengetragen v. G. Balders, Wuppertal 1979, S. 38; G. Balders (Hg), Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe. 150 Jahre Baptistengemeinden in Deutschland 1834-1984. Festschrift, Wuppertal/Kassel 1984, S. 292.340f; Margarete Jelten, Dachziegel, 1984, S. 42f.92.95.97-101.103ff.120.123.130ff.166.168.169.192.193-199.201-206.207.211.213f.216f.219.220.222.223.230f.241.243.244.251.262.263; dies., Gemeinde Garten, 1985, S. 66f.79f.89; dies., Wurzeln, 1989, S. 21; Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Westerstede (Hrsg.): Br. Bohlken, der treue Knecht des Herrn, Westerstede 1989; Erich Geldbach, Freikirchen - Erbe, Gestalt und Wirkung (Bensheimer Hefte 70), Göttingen (1989) ² völlig neu bearbeitete Aufl. 2005, S. 152; M. Jelten, Meilensteine. Die ersten gläubig Getauften in Nordwestdeutschland. Historische Daten chronologisch sortiert, Bremerhaven 1996, 2. Aufl., S. 40.41.42.50; Gisela Heise, 1849 – Zeitsprünge – 1999. Episoden aus 150 Jahren Gemeindegeschichte. Werden und Wachsen der Baptistengemeinde Westerstede, Westerstede 1999: https://web.archive.org/web/20070929021152/http://efg-westerstede.de/geschichte.htm#home; Kein anderes Gesetz als die Bibel. Der erste Baptist des Ammerlandes, in: Die Gemeinde 22/2012, S. 32 (von Nicola Bourdon); vgl. wikipedia-Art. Frerich Bohlken.

Bildnachweis: Joseph Lehmann, Geschichte, Bd. 2, 1900 (Gregor Helms)