Helmut Liebig

Helmut, auch Hellmuth Liebig (* 21. März 1842 in Bernstein/Pommern; † 21. Juni 1920 in Inowroclaw/Hohensalza/Posen) war Nagelschmied, Missionar, Prediger und Gemeindegründer in Brandenburg, Pommern, Westpreußen und Posen.

Nach dem Besuch der Lateinschule, einer Lehre zum Nagelschmied, den Wanderjahren und dem Militärdienst (1863-66), berief ihn die Gemeinde Templin neben ihrem Prediger Kemnitz in den Missionsdienst. 1874 nahm Liebig am Missionskurs in Hamburg teil. Anschließend arbeitete er an der Seite seines Bruders Hermann Liebig als Prediger in Stettin. 1875 heiratete Liebig Maria Wiehler (gestorben 1880), 1881 Maria Eitle aus Stuttgart. Erst 1883 übernahm Liebig eine eigene Gemeinde in Graudenz/Westpreußen. 1891-94 war er Prediger in Reetz/Pommern. 20 Jahre arbeitete Liebig in Inowroclaw (Hohensalza), wo unter seiner Leitung auch die Gemeinden Striesen-Posen und Thorn gegründet wurden. (bisher unveröffentlichte Kurzbiographie von 1984)

Handbuch M. Jelten, 1997, S. 239 (Gebrüder Liebig).

Ein herrlicher Fest- und Segenstag in Inowroclaw, in: Wahrheitszeuge 1895, Nr. 18, S. 143.

Unser Kampf in der Friedhofsfrage, in: Wahrheitszeuge 1905, Nr. 2, S. 12-14.

Lehmann, Geschichte, Bd. 2, S. 269; neu bearbeitet von F.W.Herrmann, 1922, S. 294; Donat, Ausbreitung, 1960, Register (Hellmuth Liebig); Robert Kluttig, Geschichte der deutschen Baptisten in Polen 1858-1945, Winnipeg/Kanada 1973, S. 102.103.105.108.157.160 u.ö.