Jakob Meister

Jakob Meister (* 13. Oktober 1889 in Zürich; † 30. April 1970 in Zürich) war Prediger mit Schweizer Staatsangehörigkeit, Direktor des Bethel-Werkes in Berlin und Vorsitzender des Bundes nach dem 2. Weltkrieg. Er arbeitete auch im Weltbund mit.

meister_jakob-oncken-archiv.jpgAm 22.5.1904 wurde er in Zürich getauft von Eduard Scheve. Zuerst absolvierte er eine kaufmännische Lehre dann, nach Studium am Seminar in Hamburg (1919-1923), wurde er Prediger in den Gemeinden Danzig II von 1913-1919, Königsberg-Klapperwiese von 1919-1928, wieder in Zürich in der Salemsgemeinde von 1928-1935, von 1930 bis 1935 gleichzeitig Vorsitzender des Schweizer Bundes. 1935 wurde er als Nachfolger von Friedrich Füllbrandt zum Direktor des Diakonissenhauses Bethel-Berlin berufen bis 1956. Er war Bundesvorsitzender des BEFG 1946-1955 und legte als solcher ein Schuldbekenntnis im Namen des BEFG auf dem Baptistischen Weltkongress 1947 in Kopenhagen ab. 1949 erhielt er den Doctor of Divinity (Sioux Falls). Von 1955-1960 diente er auch als einer der Vizepräsidenten des Baptistischen Weltbundes. Er war verheiratet seit 1917 mit Auguste Meister, geb. Ruhrmann aus Velbert; sie hatten vier Kinder darunter Sohn Dr. Theophil. (RF)

Kurzbiographie von Axel Steen in: G.Balders (Hg), Ein Herr, 1984, S. 354.

Jahresberichte/Monatsbriefe (Bethel-Archiv Berlin); auszugsweise abgedruckt im Bericht von Franz Dressler: „Herr, ich stehe in Ehrfurcht vor deinem Werk“ in der Geschichte Bethels, in: Dienet dem Herrn mit Freuden. 75 Jahre Dienst des Diakonissenmutterhauses Bethel, Berlin o.J. (1962), S. 30f.44f.45-50.51.54.65.

Die 22. Ostpreußische Allianzkonferenz, in: Wahrheitszeuge 1921, H. 48, S. 375.

Die Erbauung der Gemeinde des Herrn (1. Kor. 3, 9-15), in: Wahrheitszeuge 1922, H. 38, S. 289f; H. 39, S. 297f; H. 40, S. 305f.

Bürgerkrieg in China, in: Wahrheitszeuge 1922, H. 39, S. 298f.

Der Baptistische Weltkongress in Stockholm, 21.-27. Juli 1923, in: Jungbrunnen 1923, Nr. 9, S. 130-133.

F.Ch.Wargenau, ein gottgeweihter Missionsarbeiter, 1927.

Hoheit und Niedrigkeit der Gemeinde, in: Wahrheitszeuge 1934, Nr. 15, S. 114f.

Das Eduard-Scheve-Jubiläum in Berlin, in: Diakonissendienst 23/1936.

Fünfzigjahrfeier des Diakonissenhauses „Bethel“, Berlin-Dahlem, in: Wahrheitszeuge 1937, Nr. 43, S. 343; Nr. 44, S. 351.

Das Charisma der Diakonie, in: Diakonissendienst, Beilage zum Wahrheitszeugen 1/1939.

Diakonie und Mission, in: Jungbrunnen Nr. 3, 1939.

Beileidsschreiben zum Tod von Dr. Rushbrooke, in: Die Gemeinde 4/1947, S. 28.

Brief vom 2.5.1947, in: R. Fleischer, Streit (Baptismus-Dokumentation Bd. 4), Elstal 2014, S. 120.

Erklärung auf dem baptistischen Weltkongress in Kopenhagen, Juli 1947 („Schuldbekenntnis“), in: H. Szobries, Schuldbekenntnisse (Baptismus-Dokumentation Bd. 3), Elstal 2013, S. 53f (zuerst Bundespost 3/1947, S. 1f).

Felsengrund oder Sandboden, Kassel 1948.

Wer glaubt, wird nicht zuschanden. Ein Blick auf unser Bundeswerk, in: Die Gemeinde 4/1948, S. 28f.

Reise nach Amerika (Reisebriefe), in: Die Gemeinde 1949, Nr. 10-22.

Grußwort, in: BWA-Kongress Cleveland 1950, Official Report, ed. by. Arnold T. Ohrn, S. 165.

Das Motiv der Diakonie, Vortrag, gehalten auf der Diakonie Konferenz in Hamburg am 25.10.1950, in: Mitteilungen an Vorstand und Schwesterschaft Nr. 87/1950, S. 3-7.

Der wahre Prophet des Herrn, in: Die Gemeinde 1952, Nr. 24, S. 371-373.

Unser Herr kommt. 1. Kor. 16, 22, in: Die Gemeinde 1953, S. 3f.

Diesen Jesus hat Gott auferweckt, des sind wir alle Zeugen! Apg. 2, 32, in: Die Gemeinde 1953, S. 97f.

Jahressitzung und Einweihungsfeier im Prediger-Seminar in Rüschlikon, in: Die Gemeinde 1953, S. 141 (u.a. Überreichung einer Kopie des Codex Argenteus durch Prof. Gunnar Westin).

Einweihung des Altersheims „Bethel“ in München, in: Die Gemeinde 1953, S. 174.

Unser Alltag im Licht der Ewigkeit (Rundfunkandacht), in: Die Gemeinde 1953, S. 225f.

Erlebnisse und Eindrücke auf meiner Amerikareise, in: Die Gemeinde 1953, S. 205.246f.278f.

Väter und Vorkämpfer unserer Gemeinschaft. Hermann Berneike, in: Die Gemeinde 1953, S. 407.

Die Gemeinde Königsberg, in: Junge Mannschaft 1957, Nr. 4, S. 10f.

Die Neuentdeckung der urchristlichen Taufe, Kassel 1957 (Sonderdruck 8 S.).

Hrsg., Christus, unsere Hoffnung - Europa, unsere Verantwortung. Bericht über den Kongreß der europäischen Baptisten 26.-31. Juli 1958 in Berlin, Kassel 1959 (Geleitwort S. 7f), 303 S.

Täufertum und Reformation, in: Die Gemeinde 20/1960, S. 11.

Festschrift 75 Jahre Diakonissenmutterhaus Bethel, Berlin 1962, S. 82-92 (über E. Scheve, H. Goertz, F. Füllbrandt und Selbstzeugnis).

Weitere Literatur siehe Astrid Giebel, Glaube, der in der Liebe tätig wird (Baptismus-Studien 1), 2000, S. 325.341.

F. Townley Lord, Baptist World Fellowship. A short history of the Baptist World Alliance, London 1955, p. 133; Dienet dem Herrn mit Freuden. 75 Jahre Dienst des Diakonissenmutterhauses Bethel, Berlin 1962, S. 30f.43.44f.45-50.51.53.54.55.65.66.70.82-92; Nachruf in Die Gemeinde 22/1970, S. 16; Gemeindebote 1970, Nr. 12; H. Luckey, Jakob Meister 1889-1970. Der diakonische Prediger, in: Die Gemeinde 36/1970, S. 6-8; 37/1970, S. 4-8 12; 125 Jahre Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Baptistengemeinde Zillhausen. Festschrift zum Gemeindejubiläum 1975, S. 78.104; G. Balders (Hg), Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe. 150 Jahre Baptistengemeinden in Deutschland 1834-1984. Festschrift, Wuppertal/Kassel 1984, S. 117.120.137.144.150.303.304.305.308.314.354; 100 Jahre evangelisch-freikirchliches Diakoniewerk Bethel-Berlin 1887-1987, S. 14.16.17.21.36; 100 Jahre evangelisch-freikirchliches Diakoniewerk Bethel-Berlin 1887-1987 (Bethel-Brief, Sonderausgabe), o.J. (1987), S. 13f; Andrea Strübind, Unfreie Freikirche, ²1995, S. 316f; Diabo&Lüllau, „Hoffentlich enttäuscht uns Hitler nicht“. Briefe, Bilder, Berichte einer Predigerfamilie 1925-1960, hg. v. Uwe A. Gieske, Berlin 1999, S. 28.81.228f; Astrid Giebel, Glaube, der in der Liebe tätig wird (Baptismus-Studien 1), Kassel 2000, S. 238.246.248f.292.294; Manfred Bärenfänger, Der Baptismus in Pommern, in: Freikirchenforschung 12/2002, S. (169-188) 183; R. Assmann, Der BEFG in der DDR. Ein Leitfaden zu Strukturen - Quellen - Forschung (Baptismus-Studien 6), Kassel 2004, S. 165; Lothar Nittnaus, Baptisten in der Schweiz. Ihre Wurzeln und ihre Geschichte, Berlin 2004, S. 88.93.187.191; Karl Heinz Voigt, Schuld und Bekenntnis in den Freikirchen nach 1945, in: Freikirchenforschung 14/2004, S. (229-261) 231.238; K. H. Voigt, Schuld und Versagen der Freikirchen im „Dritten Reich“. Aufarbeitungsprozesse seit 1945, Frankfurt 2005, S. 16.35; H. Szobries, Auf der Suche nach Schuldbewusstsein und Schuldbekenntnissen. Der Bund Ev.-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) und seine Bewältigung der NS-Zeit, in: Freikirchenforschung Nr. 15, 2005/06, S. (272-304) 284f; Bernhard Olpen, Gekämpft mit Gott und Menschen. Das Leben von Heinrich Vietheer, Erzhausen 2007, Register; Bernard Green, European Baptists and the Third Reich, Baptist Historical Society 2008, Index (270 S.); H. Szobries, Schuldbekenntnisse (Baptismus-Dokumentation Bd. 3), Elstal 2013, S. 15.21.60 A. 79; Andrea Strübind, „Eine Kirche der kleinen Leute“. Der Wiederaufbau der Christuskirche in Hamburg Altona (1957), in: ZThG 19/2014, S. (125-134) 130; Karl Heinz Voigt, Ökumene in Deutschland. Von der Gründung der ACK bis zur Charta Oecumenica (1948-2001), Göttingen 2015, Register; W. Weist/R. Assmann, Dass das Wort des Herrn laufe und gepriesen werde. Die Schrifttumsarbeit im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in der DDR (Baptismus-Dokumentation 7), Elstal/Norderstedt 2017, S. 211.239.

Bildnachweis: Oncken-Archiv Elstal