James Henry Rushbrooke

Dr. James Henry Rushbrooke (* 28. Juli 1870 in Bethnal Green/London; † 1. Februar 1947) war Pastor in England, wurde dann Generalsekretär des baptistischen Weltbundes und danach dessen Präsident. Er war eine der prägendsten Gestalten des europäischen Baptismus in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und ein Brückenbauer besonders zwischen den britischen und den deutschen Baptisten.

rushbrooke.jpgJames Rushbrooke, auch Harry genannt, wurde 1887 in der Westbourne Park Baptist Chapel in London getauft, deren Pastor Dr John Clifford einen nachhaltigen Einfluss auf Rushbrooke hatte. Rushbrooke studierte Theologie von 1894 an am Midland Baptist College in Nottingham und von 1899 bis 1901 in Halle und Berlin, wo ihn besonders Adolf von Harnack beeinflusste. 1901 schloss er sein Studium an der Universität London ab. In zweiter Ehe war er seit 1902 mit der Deutschen Dorothea Gertrud Weber verheiratet. Er war Pastor in St. Mary´s Gate, Derby und in London, dort zunächst in einer Baptistengemeinde, dann in einem ökumenischen Gemeindeprojekt. 1905 war er einer der Organisatoren des 1. Kongresses des gleichzeitig gegründeten Baptistischen Weltbundes.

Er war ab 1905 in der ökumenischen Friedensarbeit aktiv, später im Weltbund für Freundschaftsarbeit in dem er eng mit Friedrich Siegmund-Schultze zusammenarbeitete. 1914 nahm er an der Gründungsversammlung des Weltbundes in Konstanz teil, war während des 1. Weltkrieges kurzzeitig Seelsorger in einem Internierungslager in Dallgow bei Berlin. 1920 unternahm er im Auftrag des Weltbundes eine dreimonatige Recherchereise durch Europa, um anschließend die baptistische Hilfe für die Opfer des Krieges zu organisieren.

Von 1920 bis 1925 war er Europasekretär des Baptistischen Weltbundes, dann der Beauftragter für Osteuropa bis 1928. 1928 bis 1939 diente er als Generalsekretär des Baptistischen Weltbundes und von 1939 bis zu seinem Tod als dessen Präsident. Während der Baptistischen Weltkongresse 1934 in Berlin und 1939 in Atlanta übte er harsche Kritik am Nationalismus. Er stand an der Seite der Bekennenden Kirche. Er setzte sich für die Menschenrechte und Religionsfreiheit ein besonders in Rumänien, wo protestantische Minderheiten unterdrückt wurden, sowie in der Sowjetunion und in Spanien.

Während des Zweiten Weltkrieges plädierte Rushbrooke für ein erneutes baptistisches Hilfsprogramm für Europa und warb für Versöhnung. Unmittelbar nach dem Krieg reiste er wieder nach Deutschland, um die Beziehungen zu den deutschen Baptisten auf eine neue Grundlage zu stellen. Mit bewegenden Worten lud er „zum Zeichen der Versöhnung hundert Vertreter des deutschen Bundes zum baptistischen Weltkongreß 1947 nach Kopenhagen ein“ (Astrid Giebel, Glaube, der in der Liebe tätig ist [Baptismus-Studien 1], 274): „Ich komme nicht um eine neue Einheit zu schaffen; sie war nie verschwunden. Sie war unterbrochen durch die Zeitereignisse, aber die Einheit in Christo blieb … Wir haben die Absicht zu helfen beim Wiederaufbau … Wir sind einfach Brüder“ (ebenda, 275) (Frank Fornaçon, ergänzt)

Aubrey, M.E., J.H. Rushbrooke, in: Baptist Quarterly 1954, 369 – 377.

Payne, E.A., James Henry Rushbrooke 1870 – 1947. A Baptist Greatheart, London 1954 (88 S.).

Dekar, Paul R., For the Healing of the Nations: Baptist Peacemakers, Smyth & Helwys Pb., Macon/Georgia 1993 (287 S.). Vgl. dazu: Church History Vol 65, 2 (Juni 1996), pp. 314-315: https://www.cambridge.org/core/journals/church-history/article/for-the-healing-of-the-nations-baptist-peacemakers-by-paul-r-dekar-macon-ga-smyth-helwys-publishing-1993-ix-287-pp-1695/62A35100AA366657735BAB4564CC381E#

Green, Bernard, Tomorrow´s Man. A Biography of James Henry Rushbrooke, Didcot: The Baptist Historical Society 1997 (228 S.).

Briggs, J.H.Y., Rushbrooke, James Henry (1870–1947), in: Oxford Dictionary of National Biography, 2004: https://doi.org/10.1093/ref:odnb/35872

The Peacemaker (Rushbrooke war dessen Redakteur).

Verschiedene Art. in: The Baptist Times, London.

(Editor), The Baptist Movement in the Continent of Europe. A contribution to modern history, London 1915, 150 S. (zuletzt 2013, 234 S.). Von Rushbrooke selbst: The Pioneer [über J.G.Oncken], S. 1-12 und Appendix. The Position, Problems and Prospects of the European Baptists, S. 143-150. Im Internet: https://archive.org/details/thebaptistmoveme00rushuoft/page/n7/mode/2up

Some Chapters of European Baptist History, London 1929.

Ausführungen von J.H.Rushbrooke auf dem Fünften Weltkongress der Baptisten in Berlin 1934 im Deutschen Berichtsband, Kassel 1934: Erwiderung auf die Grußreden, S. 26-28; Schlusswort zur Diskussion zu Rassenfrage und Nationalismus, S. 218; Arbeitsbericht des Generalsekretärs: „Die Baptisten und der Weltbund“, S. 266-277; Erwiderung beim Besuch beim Reichsbischof, S. 302f; „Ausblick in die Zukunft“, S. 315-317; Betrachtungen (Schlusswort), S. 382-386.

J.H.Rushbrooke (Hg), Fifth Baptist World Congress Berlin, August 4-10, 1934, London 1934.

Abschiedswort unseres Generalsekretärs an alle Baptisten Rumäniens, in: Täuferbote Februar 1937, S. 3f.

Memorandum des Baptistischen Weltbundes zum Vorschlag eines Ökumenischen Rates der Kirchen vom 31. Januar 1938 (unterzeichnet von Rushbrooke als Generalsekretär), in: Armin Boyens, Kirchenkampf und Ökumene 1933-1939. Darstellung und Dokumentation, München 1969, S. 377f.

Telegramm an König Karol von Rumänien, in: Täuferbote Januar 1939, S. 8.

Botschaft des neuen Weltbundpräsidenten Dr. J. H. Rushbrooke. An die Baptisten der Donauländer, in: Täuferbote August/September 1939, S. 5.

J.H.Rushbrooke (Hg), Sixth Baptist World Congress, Atlanta/Georgia/USA 1939. Official Report, Atlanta 1939.

Foreword in: A. C. Underwood, A History of the English Baptists, London 1947 (Third Impression 1961), p. 7f. (286 S.)

F.W.Simoleit (Hg), Offizieller Bericht über den 1. Kongreß der europäischen Baptisten, Berlin 1908, S. 261.327; Erste baptistische internationale Jugend-Konferenz in Prag, in: Täuferbote Oktober 1931, S. 9; Johann Wahl, Baptistischer Weltkongreß, Berlin, August 1934, in: Täuferbote August/September 1934, S. (2-4) 3; Fünfter Baptisten-Welt-Kongress. Deutscher Bericht des in Berlin vom 4. bis 10. August gehaltenen Kongresses, hg. v. W. Harnisch und P. Schmidt, Kassel 1934, S. 85.282.298.301.304.332.360.381; Täuferbote November 1935, S. 3 („bedrängte Lage“); Die gegenwärtige Lage des Baptismus in Rumänien, in: Täuferbote Februar 1937, S. 2f; Regionalkongress der baptistischen Weltallianz vom 31. Juli bis zum 2. August in Bukarest, in: Täuferbote September 1937, S. 6f; Eindrücke vom 6. Baptisten-Weltkongreß 22. bis 28. Juli 1939 in Atlanta, in: Täuferbote Oktober 1939, S. (2-4, Abdruck aus dem „Sendboten“) 3.4; Täuferbote April 1940, S. 6; Theologische Woche Grundschöttel 1946, in: Die Gemeinde 8/1946, S. 61; Johannes Schneider, Dr. Rushbrooke in Berlin, in: Die Gemeinde 8/1946, S. 62f; Underwood, A.C., A History of the English Baptists, London 1947 (Third Impression 1961) (286 S.), Index; J. Meister, Beileidsschreiben zum Tod von Dr. Rushbrooke, in: Die Gemeinde 4/1947, S. 28; Paul Schmidt, J. H. Rushbrooke, in: Die Gemeinde 7/1947, S. 53f; F. T. Lord, Baptist World Fellowship. A Short History of the Baptist World Alliance, London 1953, Register; 125 Jahre J.G.Oncken-Verlag Kassel 1828-1953, S. 48; Gunnar Westin, Geschichte des Freikirchentums. Der Weg der freien christlichen Gemeinde durch die Jahrhunderte, Kassel ²1958, S. 260; J. D. Hughey, Die Baptisten. Einführung in Lehre, Praxis und Geschichte, Kassel 1959, S. 124; R. Donat, Ausbreitung, 1960, S. 524.528; J. D. Hughey (Hg), Die Baptisten (Die Kirchen der Welt Bd. II), Stuttgart 1964 (282 S.), S. 150.234.235.269; W. L. Lumpkin, Baptist Confessions of Faith, Valley Forge Revised Edition 1969, S. 402; Armin Boyens, Kirchenkampf und Ökumene 1933-1939. Darstellung und Dokumentation, München 1969, S. 377f; Walter Müller-Römheld, Zueinander - Miteinander. Kirchliche Zusammenarbeit im 20. Jahrhundert, Frankfurt 1971, S. 12; Robert Kluttig, Geschichte der deutschen Baptisten in Polen 1858-1945, Winnipeg/Kanada 1973, S. 218.230.245; Wilhelm Hörmann, Auch diese Zeit ist Gottes Zeit. Erinnerungen, Wuppertal/Kassel 1981, S. 48f; Siegfried Kerstan, Der Weltbaptismus, in: G. Balders (Hg), Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe. 150 Jahre Baptistengemeinden in Deutschland 1834-1984. Festschrift, Wuppertal/Kassel 1984, S. (277-284) 281, außerdem 303; G. Balders (Hg), Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe. 150 Jahre Baptistengemeinden in Deutschland. Festschrift, Wuppertal und Kassel 1984, S. 303; Karl Zehrer, Evangelische Freikirchen und das „Dritte Reich“, Göttingen 1986, S. 117f; Frank Fornaçon, James Rushbrooke - Brückenbauer im Namen Christi, in: Punkt 7/8, 1992, S. 26f; Andrea Strübind, Unfreie Freikirche, ²1995, Register; Karl Heinz Voigt, Vor neunzig Jahren: ökumenische Friedensfahrt nach England - Landeskirchler, Freikirchler und Katholiken in einem Boot, in: Freikirchenforschung 8/1998, S. (230-232) 232; Monika Maron, Pawels Briefe, (Frankfurt 1999) Fischer Taschenbuch 4.Aufl. 2004, S. 87;

Astrid Giebel, Glaube, der in der Liebe tätig wird. Diakonie im deutschen Baptismus (Baptismus-Studien Bd. 1), Kassel 2000, S. 205.274f.288; Erich Geldbach, Gerechtigkeit in Berlin 1934? Ethische Fragen auf dem Fünften Kongress des Baptistischen Weltbundes, in: Peter Dabrock u.a. (Hg), Kriterien der Gerechtigkeit. Begründungen - Anwendungen - Vermittlungen (Festschrift Christofer Frey), Gütersloh 2003, S. (87-105) 90f.93.98.101.105; Erich Geldbach, Die Dialoge des Baptistischen Weltbundes mit anderen Weltweiten Christlichen Gemeinschaften, in: ZThG 9/2004, S. (92-111) 96; Karl Heinz Voigt, Freikirchen in Deutschland (19. und 20. Jahrhundert) (Kirchengeschichte in Einzeldarstellungen Bd. III/6), Leipzig 2004, S. 135.158.177; Ken Manley, Der Baptistische Weltbund und die zwischenkirchlichen Beziehungen, in: ThGespr, Beiheft 8, 2005, S. (3-38) 6.7 A. 21+22.8; Frank Fornaçon, Zwischen Weltflucht und Weltverantwortung. Baptisten als Minderheit auf der Suche nach ihrer politischen Heimat. Historischer Überblick über die Zeit von 1834 bis 1950, in: Freikirchenforschung 17/2008, S. (92-105) 98; Bernard Green, European Baptists and the Third Reich, Baptist Historical Society, o. O. (Didcot) 2008 (270 S.); Andrea Strübind, „Eine Kirche der kleinen Leute“. Der Wiederaufbau der Christuskirche in Hamburg Altona (1957), in: ZThG 19/2014, S. (125-134) 125f; Andrea Strübind, Keine dauerhafte, vertretbare Neuordnung - Die Entstehung des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) 1941/42 (aus baptistischer Sicht), in: R. Assmann/A. Liese (Hg), Unser Weg - Gottes Weg? Der Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland - eine historische Bestandsaufnahme. Studientag Kassel 2014, Hammerbrücke und Elstal 2015 (Baptismus-Dokumentation 5), S. 29f.35f (und 74 A. 209); ‚A World-Order of Love‘. Baptists and the Peace Movements of 1914, Oxford 2017, ed. by Paul Fiddes, S. 2f u.ö.; Andreas Liese, Zwei Kongresse in herausfordernder Zeit. Weltbundtreffen der Baptisten 1934 in Berlin und 1939 in Atlanta/USA, in: Die Gemeinde 16/2019, S. 16f; Lee B. Spitzer, The British Baptist Union and the Nazi Persecution of the Jews, 1933-38, in: The Peoples of God. Baptists and Jews over Four Centuries, John H.Y. Briggs and Paul Fiddes (editors) (Centre for Baptist Studies in Oxford Publications Vol. 18), Oxford 2019, p. 141-192, see also p. 7f; Andreas Liese, Die Evangelischen Freikirchen in der Zeit des Nationalsozialismus, in: Martin Rothkegel/Reinhard Assmann (Hg), Eine freie Kirche in einer freien Gesellschaft. Freikirchliche Perspektiven auf das Verhältnis von Kirche und Staat (Schriftenreihe des Berliner Instituts für vergleichende Staat-Kirche-Forschung 30), Berlin 2019, S. 263; Karl Heinz Walter, Meine Geschichte als Generalsekretär der European Baptist Federation 1989 - 1999, Hamburg 2020, S. 65; vgl. auch Frank Fornaçon, Baptisten und die Ökumene, 2017: https://www.baptisten.de/fileadmin/bgs/media/dokumente/Fornacon_Baptisten-und-die-O-kumene.pdf .

Bildnachweis: Oncken-Verlag 1960 / Oncken-Archiv Elstal