Friedrich Sondheimer

Friedrich Sondheimer (* 27. Februar 1897 in Meiningen/Thüringen; † 13. November 1984 in Hameln) war Pastor und Evangelist des Bundes in der Zelt- und Wagenmission.

friedrich_sondheimer.jpgfriedrich_sondheimer-2.jpgEr wurde als Sohn eines herzoglichen Bankbeamten in Thüringen geboren. An Ostern 1912 wurde er in der Baptistengemeinde Schmalkalden getauft. Nachdem er im Ersten Weltkrieg zwei Jahre Soldat war, erlernte er die Rechtspflege. Dann folgte ein Studium am Seminar Hamburg 1922-1925. Er diente als Pastor in Hamburg-Wandsbek 1925-1928. Danach arbeitete er als Bundesevangelist in der Zelt- und Wagenmission in der Lausitz und in Schlesien bis 1934, im Rheinland und in Westfalen bis 1938. Als Gemeindepastor diente er in Magdeburg bis 1950. Im Zweiten Weltkrieg wurde er wegen seines Kinderreichtums nicht an der Front sondern als Bahnschutzmann in Magdeburg eingesetzt. Von 1949-1951 war er Vizepräsident des BEFG-DDR. In der Gemeinde Derschlag/Gummersbach diente er bis 1953 und von 1953-1964 als Bundesevangelist der Zeltmission bis zum Ruhestand. 1968 zog er nach Weltersbach.

Er gilt als temperamentvoller und origineller Evangelist, der in der NS-Zeit viele Schwierigkeiten mit Behörden und Gestapo zu bestehen hatte. Er war verheiratet seit 1926 mit Lena (Helene), geb. Knapp und hatte mit ihr zehn Kinder. 1978 starb seine Frau; später heiratete er wieder und zog nach Hameln. (RF)

Autobiographie: Erlebnisse mit Gott und Menschen, Kassel 1958, ²1960 (170 S.).

Meine Erfahrungen als Baptistenprediger im Dritten Reiche (vom 30.3.1957), in: Entschädigungakte Wilhelm Krause, Düsseldorf 31739 (Akte BEG 2197, S. 19).

Selbständige Veröffentlichungen:

Die Wahrheit bei den Täufern. Ein frohes Bekenntnis zur Taufe der Gläubigen. Kommissionsverlag J. G. Oncken Nachf., Kassel 1938 (140 S.), seit 1951: Die wahre Taufe. Ein Bekenntnis zur Taufe der Gläubigen (83 S.), 4. Aufl. 1972 (100 S.); Und ließen sich taufen, 1995.

Heilung Kranker und Besessener, Kassel ²1960.

Der Segen des Leides, Kassel 1955, ²1957, ³1960 (59 S.).

Erlebnisse mit Gott und Menschen (Autobiographie), Kassel 1958, ²1960 (170 S.).

Hilfe in Nöten des Alltags, Kassel 1960 (67 S.).

Mit Jesus Christus, Kassel 1963 (94 S.).

Artikel (Wahrheitszeuge und Die Gemeinde), Beiträge:

Missionsfeuer, flamme auf und brenne hell! (Vortrag Bundeskonferenz Königsberg 1930), in: Wahrheitszeuge 1930 (?); Täuferbote 1930, Nr. 10, S. 2f.

Wahrheitszeuge 1931, Nr. 50, S. 395f (über die Lausitzmission).

Wagenmission, in: Jahrbuch 1933, S. 25f.

Die Aufgabe der baptistischen Männerwelt und ihre Ertüchtigung dazu, in: Bundespost Nr. 4/1938 (auch in Täuferbote Februar 1939, S. 3f).

Wie ergeht es der Gemeinde Magdeburg?, in: Die Gemeinde 9/1946, S. 71.

Gleich der Dattelpalme und Libanonzeder (Psalm 92, 13), in: Die Gemeinde 1953, S. 65f.

Morgenstern. Ein Sonntagsblatt für Kinder, 1958, Nr. 21 (25.Mai).

Jahrbuch 1933, S. 14; Fünfter Baptisten-Welt-Kongreß. Deutscher Bericht des in Berlin vom 4. bis 10. August 1934 gehaltenen Kongresses, hg. v. W.Harnisch und P.Schmidt, Kassel 1934, S. 43 (Foto nach 128); Täuferbote August/September 1934, S. 3; Jahrbuch 1938, S. 16.17.24; 125 Jahre Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Baptistengemeinde Zillhausen. Festschrift zum Gemeindejubiläum 1975, S. 103; Unsere Jubilare: Friedrich Sondheimer, 80 Jahre, in: Die Gemeinde 9/1978, S. 13; G. Balders (Hg), Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe. 150 Jahre Baptistengemeinden in Deutschland 1834-1984. Festschrift, Wuppertal/Kassel 1984, S. 78.102.105.128.138 (Tochter).150.298.312; Nachruf von Karl Peter Müller in: Die Gemeinde 2/1985, S. 13f; Siegfried Großmann, Der Geist ist Leben. Hoffnung und Wagnis der charismatischen Bewegung, Wuppertal und Kassel 1990, S. 254; Jörg Swoboda, Lebens-Bilder. Adolf Pohl zum 65. Geburtstag, in: ThGespr 1/1992, S. 1; Der Bund Ev.-Freikirchlicher Gemeinden. Eine Selbstdarstellung, Wuppertal und Kassel 1992, S. 95; Andrea Strübind, Unfreie Freikirche, ²1995, S. 294.348; Diabo&Lüllau, „Hoffentlich enttäuscht uns Hitler nicht“. Briefe, Bilder, Berichte einer Predigerfamilie 1925-1960, hg. v. Uwe A. Gieske, Berlin 1999, S. 78.277.279.291.294.297; R. Assmann, Der BEFG in der DDR. Ein Leitfaden zu Strukturen - Quellen - Forschung (Baptismus-Studien 6), Kassel 2004, S. 24.37; Gottes sind Wogen und Wind - Segel aber und Steuer sind euer. Chronik anlässlich des Jubiläums 150 Jahre Missions- und Gemeindearbeit der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde (Baptisten) Frankfurt (Oder), Hg. EFG Frankfurt (Oder) zus.gestellt von Renate B.-Becker 2007 (478 S.); Mit dem Pferdewagen zu den Menschen, in: Die Gemeinde 26/2013, S. 32 (Nicola Bourdon); W.Weist/R.Assmann, Dass das Wort des Herrn laufe und gepriesen werde. Die Schrifttumsarbeit im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in der DDR (Baptismus-Dokumentation 7), Elstal/Norderstedt 2017, S. 142f; Roland Fleischer, Die deutschen Baptisten und ihr Verhalten zu Juden und Judenchristen besonders in der Zeit des Nationalsozialismus, in: ZThG 23/2018, S. (53-77) 68f; Martin Rothkegel/Reinhard Assmann (Hg), Eine freie Kirche in einer freien Gesellschaft. Freikirchliche Perspektiven auf das Verhältnis von Kirche und Staat (Schriftenreihe des Berliner Instituts für vergleichende Staat-Kirche-Forschung 30), Berlin 2019, S. 289.

Bildnachweis: Oncken Verlag 1934/1984 / Oncken-Archiv Elstal