Willi Grün

Dr. Willi Grün (* 20. August 1910 in Frankfurt; † 21. März 2005 in Bad Salzuflen) war ein aus Frankfurt stammender, promovierter Pastor, Seminarlehrer und Schriftleiter, der auch im Vertrauens- und Berufungsrat mitwirkte und den Vorsitz der Pastorenschaft innehatte.

willi-grun.jpgEr stammte aus einem frommen Elternhaus und wuchs in seiner Heimatgemeinde Frankfurt auf. 1930-1934 studierte er an der Philosophischen Fakultät der Universität Frankfurt (Dr. phil. 1934) und danach auf Wunsch der damaligen Bundesverwaltung noch zwei Jahre auf dem Seminar in Hamburg. Während der Seminarzeit arbeitete er mit in der Baptistengemeinde Hamburg-St.Georg aus der die Gemeinde Hamburg-Hamm hervorging. Er wurde Gemeindepastor in Lübeck von 1936-1938 und in Oldenburg von 1938-1951. In der Zwischenzeit von Mai 1939 bis 1945 leistete er Kriegsdienst und kehrte im August 1945 aus britischer Gefangenschaft nach Oldenburg zurück. Er wurde zum Seminarlehrer in Hamburg berufen und lehrte 1951-1965 Neues Testament, Philosophie, Psychologie, Logik und Griechisch. Er war Mitinitiator der Gemeindegründung Hamburg-Hamm von 1956 und erster Gemeindeleiter. Als Schriftleiter von „Wort und Tat“ arbeitete er von 1957-1974, bis sie endgültig eingestellt wurde. (Die Monatsschrift wurde noch bis 1971 von der Vereinigung Evangelischer Freikirchen herausgegeben.) Im Vertrauensrat der Pastorenschaft arbeitete er mit, wo er von 1958 bis 1973 den Vorsitz führte und im Berufungsrat. Im Anschluss an seinen Dienst als Seminarlehrer wurde er zum Schriftleiter des Bundesorgans „Die Gemeinde“ berufen, den er von 1965 bis 1975 ausübte. 1975 trat er in den Ruhestand.

Eckhard Schaefer charakterisiert ihn in seinem Gedenkbeitrag von 2005 u. a. als einen pastoral-theologischen Praktiker, der theologisch vom Hallenser Theologen Paul Feine geprägt war: „Sein Ziel war es, uns in den Bestand der biblischen Lehre hineinwachsen zu lassen. Wer von uns antiquarisch Paul Feines 'Theologie des Neuen Testaments' erwerben konnte, entdeckte bald, wo Willi Grün theologisch beheimatet war“ (Festschrift 125 Jahre Theologisches Seminar, 2005, 62).

Er war verheiratet seit 1936 mit Christina, geb. Hermann; aus der Ehe gingen vier Söhne und eine Tochter hervor. Nach dem Tod seiner ersten Frau heiratete er Margarete, die wenig später starb. Seit 1991 war er mit Ruth, geb. Hesse, verheiratet. (RF)

weitere Kurzbiographie in wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Willi_Gr%C3%BCn_%28Theologe%29

Porträt von Eckhard Schaefer, Willi Grün zum Gedächtnis, in: ThGespr 2005 (Beiheft 6, Festschrift 125 Jahre Theol. Seminar), S. 62-64.

Theologische Hochschule Elstal: https://www.th-elstal.de/personen/weitere-lehrkraefte/ehemalige-lehrkraefte/willi-gruen/

Nachlass Willi Grün (Oncken-Archiv Elstal ?)

Zeitzeugen-Interview in Bad Salzuflen vom 30.10.1999 (Oncken-Archiv Elstal).

Selbständige Veröffentlichungen:

Speners soziale Leistungen und Gedanken. Ein Beitrag zur Geschichte des Armenwesens und des kirchlichen Pietismus in Frankfurt am Main und in Brandenburg-Preußen, Würzburg 1934 (96 S., Dissertation Frankfurt).

Christ und Geld. Mit einer Predigt von John Wesley über den rechten Gebrauch des Geldes, Kassel 1963 (64 S.).

Christ und Arbeit, Kassel 1964 (52 S.).

Anmerkungen für Mitchristen, Berlin 1971 (149 S.).

Verschiedene Artikel (Junge Mannschaft, Wort und Tat, Semesterzeitschrift, Die Gemeinde):

Der Jugenddienst an den Zehn- bis Vierzehnjährigen, Jungbrunnendienst Heft 5, 1935, S. 80ff.

Brief vom 26.10.1937, in: R. Fleischer, Streit (Baptismus-Dokumentation Bd. 4), Elstal 2014, S. 47.

Die Arbeit am NT, in: Festschrift 75 Jahre Predigerseminar Hamburg-Horn, 1955, S. 91f.

Hilfe für die geistige Arbeit - Psychologie, in: Wort und Tat 1957, Nr. 1-6.

Wie ist das mit der Bekehrung?, in: Junge Mannschaft 1957, Nr. 3, S. 2f.

Fertig zum Dienst. Aus der Ansprache über die Tageslese (Apg. 21, 15-20a) bei der Entlassungsfeier im Predigerseminar Hamburg-Horn am 7.8.1957, in: Die Gemeinde 37/1957, S. 1; wieder abgedruckt in Die Gemeinde 9/2016, S. 7.

Hilfe für die geistige Arbeit - Psychologie, in: Wort und Tat 1958, Nr. 1-6.

Mein Geld und mein Gott (I-VI), in: die Gemeinde 1958, Nr. 39-44.

Dank an Thomas, in: Junge Mannschaft 1958, Nr. 5, S. 3-5.

Hilfe für die geistige Arbeit - Logik, in: Wort und Tat 1959, H. 1ff.

Prediger, in: J. Meister (Hg), Bericht über den Kongress der Europäischen Baptisten 26.-31.Juli 1958 in Berlin, Kassel 1959, S. 154f.

Der Weg einer jungen Großstadtgemeinde (über die Gründung der Gemeinde Hamburg-Hamm 1956 und den Bau der Julius-Köbner-Kapelle 1959), in: Die Gemeinde 32/1959, S. 7f.

Der Christ und die Arbeit (I-IV), in: Die Gemeinde 1959, Nr. 48-50.52; (V-VI), Die Gemeinde 1960, Nr. 1-2.

Der Dichter der Freiheit. John Milton 1608-1674, in: Wort und Tat 1959, Nr. 9, S. 263-266.

Ein Zukunftsbild vom Dienst der Knechte Gottes (Offbg. 22, 3.4), in: Wort und Tat 1960, H. 1, S. 1f.

Hilfe für die geistige Arbeit - Logik, in: Wort und Tat 1960, H. 1ff.

Das Scheidungsverbot Jesu und die Ehebruchsklauseln bei Matthäus, in: Wort und Tat 1960, H. 5, S. 145f.

Die alttestamentlichen Zitate bei Paulus. Schriftauslegung und Schriftverständnis, in: Wort und Tat 1960, Nr. 6, S. 169-172.

Minderwertigkeitskomplexe. Hilfe zum psychologischen Verständnis, in: Wort und Tat 1961, Nr. 9, S. 266-269.

„Gemeinde nach dem Neuen Testament“, in: Semesterzeitschrift 4, Kassel 1962, S. 10-12.

Übersetzung aus dem Englischen: Stephen F. Winward, Wer glaubt und getauft wird. Betrachtungen über neutestamentliche Tauftexte, Kassel 1962.

Die rechte Methode der Bibelarbeit, in: Wort und Tat 1963, Nr. 1, S. 3-5.

Die Freikirchen im Evangelischen Kirchenlexikon, in: Wort und Tat 1963, Nr. 6, S. 187-189.

Wo ist das prophetische Wort in unseren Tagen?, in: Wort und Tat 1963, Nr. 7, S. 230-231.

Auskunft an einen Wünschelrutengänger, in: Wort und Tat 1963, Nr. 8, S. 272-275.

Heiligkeit und Heiligung, in: Semesterzeitschrift 7, Kassel 1963/64, S. 7-9.

Und die Zungenrede?, in: Wort und Tat 1964, Nr. 2, S. 50-52.

Die Freikirchen in der RGG, dritte Auflage, in: Wort und Tat 1964, Nr. 3, S. 83-86.

Die Antwort der Christen auf die Entwicklung der modernen Gesellschaft, in: Wort und Tat 1964, Nr. 6, S. 197-199.

Brauchen wir ein neues Gottesbild?, in: Wort und Tat 1964, Nr. 7, S. 231-232.

Furchtlos predigt der Fanatiker, in: Wort und Tat 1964, Nr. 10, S. 341.

Hat mein Geld mit Gott zu tun?, in: F.S.Rothenberg (Hg), Christsein heute. Handbuch der Probleme (Neubearbeitung), Bd. 1 (R. Brockhaus Tabu 72/74), Wuppertal 1964, S. 171-178.

Es gibt ein Recht auf die Verkündigung des Evangeliums, in: Wort und Tat 1965, Nr. 3, S. 84-85.

Die Gemeinde, 1966, Nr. 12, S. 10 (vgl. dazu: H. Szobries, Schuldbekenntnisse, 2013, S. 23f A. 36).

Ämter auf Zeit oder Lebenszeit?, in: Semesterzeitschrift 11, Kassel 1966, S. 10f.

Die Organisationsform der Predigerbruderschaft, in: Semesterzeitschrift 15, Kassel 1967/68, S. 25f.

Der Entscheidungscharakter der Bekehrung und die „Kinderbekehrung“, in: Wort und Tat 1974, H. 2, S. 39-48 (zusammen mit Kaspar Schneiter).

Viel Wasser zur Taufe, in: Die Gemeinde 7/1975, S. 7.

Zum Abschied, in: Die Gemeinde 32/1975, S. 10.

Schriftbetrachtungen (zu 1. Thess. 2-5), in: Die Gemeinde 1978, Nr. 4-6.22-26.

Kritische Jugend vor fünfzig Jahren?, in: Blickpunkt Gemeinde 6/1978, S. 7-9.

Den Teufel ernst nehmen, in: Die Gemeinde 28/1978, S. 4.

Das Gebet bei Kranken, in: Die Gemeinde 1979, Nr. 9, S. 4.

Ströme lebendigen Wassers, in: Die Gemeinde 1979, Nr. 20-21, S. 4.

Wie werden die Toten auferstehen?, in: Die Gemeinde 1979, Nr. 46, S. 4.

Sendung und Weg. 150 Jahre EFG Oldenburg 1837-1987, (Pastoren berichten: Willi Grün 1938-1951) S. 169-173.

Lexikon-Artikel:

Elim-Gemeinden, in: Ev. Gemeindelexikon, hg. v. E.Geldbach u.a., Wuppertal 1978, S. 137f.

Gemeindebeitrag, in: Ev. Gemeindelexikon, hg. v. E.Geldbach u.a., Wuppertal 1978, S. 197.

Art. Elim-Gemeinden, in: Ev. Lexikon für Theologie und Gemeinde, Bd. 1, Wuppertal 1992, S. 488.

Jahrbuch 1933, S. 27; Festschrift Predigerseminar Hamburg-Horn 1955, S. 69.94; Auftrag und Verheißung. 125 Jahre Baptistengemeinde Oldenburg 1837-1962, S. 60.73; Diethard Dahm, Als David erweisen, in: Semesterzeitschrift 24, September 1971, S. 21.22; Festschrift Hundert Jahre Theol. Seminar des BEFG 1880-1980, hg. v. G. Balders, Kassel/Wuppertal 1980, S. 53.145.147.149.236; G. Balders (Hg), Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe. 150 Jahre Baptistengemeinden in Deutschland 1834-1984. Festschrift, Wuppertal/Kassel 1984, S. 95.136.150.310.321.329; Festschrift 150 Jahre Oncken-Gemeinde 1834-1984, zusammengestellt von H. Becker, D. Kroll, E. Rockel, Hamburg 1984, S. 121.122 (Foto); Manfred Bärenfänger, „Spannende“ baptistische Kirchengeschichte. Sehr persönliche Gedanken, in: ZThG 4/1999, S. (238-251) 245.249; Diabo&Lüllau, „Hoffentlich enttäuscht uns Hitler nicht“. Briefe, Bilder, Berichte einer Predigerfamilie 1925-1960, hg. v. Uwe A. Gieske, Berlin 1999, S. 96.99.132.133.135.194ff.214.216f.235.239f.248f.258.305; R. Assmann, Der BEFG in der DDR. Ein Leitfaden zu Strukturen - Quellen - Forschung (Baptismus-Studien 6), Kassel 2004, S. 42; Nachruf von Klaus Rösler in: Die Gemeinde 9/2005, S. 35; Eckhard Schaefer, Willi Grün zum Gedächtnis, in: Festschrift 125 Jahre Theol. Seminar (ThGespr 2005, Beiheft 6), S. 62-64; Rolf Sturhahn (Hg), Verricht das Deine nur getreu. Festschrift zum 100. Geburtstag von Dr. Willi Grün, Groß Oesingen 2010 (90 S.); W. Weist/R. Assmann, Dass das Wort des Herrn laufe und gepriesen werde. Die Schrifttumsarbeit im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in der DDR (Baptismus-Dokumentation 7), Elstal/Norderstedt 2017, S. 213.256; Karl Heinz Walter, Meine Geschichte als Generalsekretär der European Baptist Federation 1989 - 1999, Hamburg 2020, S. 23; vgl. auch wikipedia-Art. Willi Grün.

Bildnachweis: Oncken-Archiv Elstal