Eberhard-Rainer Luckey

Eberhard-Rainer Luckey (* 24 November 1926 in Berlin; † 3. Mai 1996 in Pommoissel/Landkreis Lüneburg) war langjähriger Vorsitzender des Diakoniewerks Tabea in Hamburg, der sich auch in seiner Gemeinde Hamburg-Altona, in der norddeutschen Vereinigung und im Bund einsetzte.

eberhard_luckey.jpgEr war ein Sohn von Hans Luckey und erhielt eine Ausbildung zum Diplom-Kaufmann. Er arbeitete als Bankdirektor der Vereins- und Westbank in Hamburg. Er war Mitglied im Verwaltungsrat vom Diakoniewerk Tabea ab 1960 und wurde zum langjährigen Vorsitzenden des Vorstandes des Diakoniewerks von 1966 bis 1996. Zugleich diente er als Ältester der EFG Hamburg-Altona von 1968-1981. Er arbeitete mit im BEFG in der Vereinigungsleitung Norddeutschland und in der Bundesleitung von 1970-1979. Humor, Verhandlungsgeschick und vorausschauende Planung zeichneten ihn aus (Nachruf). „Die Bereitschaft, sich in christlicher Nächstenliebe einzusetzen, sich seiner Kirche in Diakonie und Gemeinde dienstbar zur Verfügung zu stellen, galt fraglos sein Leben lang“ (Lutz Buchheister). Er war verheiratet mit Barbara, geb. Kienbaum, und hatte mit ihr fünf Kinder. (RF nach Hinweis von Frank Fornaçon)

Archiv Diakoniewerk Tabea: Akte 9.01.

Artikel in Tabea-Kalender (z.B. 1990).

Festschrift Hundert Jahre Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Hamburg-Altona I 1871-1971, S. 49 (Hans Luckey); Balders (Hg), Ein Herr, 1984, S. 326; Nachruf in Die Gemeinde 23/1996, S. 14; 100 Jahre Tabea: 1899-1999, Hg. Diakoniewerk Tabea, Hamburg 1999, S. 62.67.70.71.72.148.150.152.

Bildnachweis: Diakoniewerk Tabea