Johann Gerhard Diedrich Janssen

Johann Gerhard Diedrich Janssen (* 21. März 1848 in Westerstede; † 20. März 1920 in Neuruppin) war Schuhmacher, Missionar und Prediger in Nordwestdeutschland, Sachsen/Sachsen-Anhalt und Neuruppin, der die Heimatmission seiner Zeit prägte u.a. durch die Hausmission.

johann_gerhard_diedrich_janssen.jpgDer gelernte Schuhmacher wurde 1865 getauft und 1869 als Missionsarbeiter für Oldenburg gewählt. 1872 trat er in den Dienst der Gemeinde Elsfleth. 1876 und 1882 besuchte er die Missionskurse in Hamburg. 1880 ordiniert, diente er 1884-1900 der Gemeinde Halle, bis 1892 gleichzeitig auch den Gemeinden Leipzig und Dresden als Prediger. Befreundet mit F. W. Bergemann, wurde er Geschäftsführer in dessen Verlagsbuchhandlung in Neuruppin und Inspektor der 1900 gegründeten „Verwaltung deutscher Baptistenmissionen“, einem freien Werk. In dieser Funktion prägte er die Heimatmission seiner Zeit durch eine Fülle von neuen Aktivitäten, u.a. die Hausmission. Daneben war er leitender Mitarbeiter auch in verschiedenen Kommissionen des Bundes. Er war 18 Jahre Mitglied und Vorsitzender der Verlagskommission, organisierte die sächsische Vereinigung und gehörte zum Ausschuss zur Vertretung des Bundes, Behörden und anderen Institutionen gegenüber. (Kurzbiographie von Frank Fornaçon, in: G.Balders [Hg.], Ein Herr, 1984, S. 348, ergänzt)

Handbuch M. Jelten, 1997, S. 211.

Wer sind die Baptisten? 3. Aufl. Halle (15 S.)

Wahrheitszeuge 1920, Nr. 10+11 (Nachruf von F.W.Simoleit); Jahrbuch 1920; Donat, Ausbreitung, 1960, S. 26f.396.401.403f.416.455f.472.529.530f; E. Beyreuther, Der Weg der Evangelischen Allianz in Deutschland, Wuppertal 1969, S. 70; G. Balders (Hg), Ein Herr, 1984, S. 62; K. H. Voigt, Die Evangelische Allianz als ökumenische Bewegung, Stuttgart 1990, S. 81.

Bildnachweis: Oncken Verlag 1960 / Oncken-Archiv Elstal