Charlotte Genz, geb. Bettex

Charlotte Genz-Bettex (* 19. März 1888 in Stuttgart; † 18. Dezember 1949 in Wohlmutshausen/Kreis Oehringen, Württemberg) war langjährige Mitarbeiterin und Schriftleiterin im Bundesfrauendienst, die auch als Schriftstellerin und Übersetzerin tätig war.

Tochter des bekannten Naturwissenschaftlers, Prof. F. Bettex. 1913/14 Kamerunmission, nach Internierung 1915 Heimkehr nach Deutschland. Ihr Mann, Paul Genz, starb am 2. 5. 1917 in der Schweiz. Von den beiden Söhnen fiel der ältere, Siegfried, am 2. 1. 1941 als Offizier in Russland. Charlotte Genz stand im Reisedienst des Bundesfrauendienstes, war von 1927 bis 1949 Schriftleiterin vom „Frauendienst“ bzw. vom „Mitteilungsblatt“ des Frauendienstes, darüber hinaus als Schriftstellerin und Übersetzerin tätig. Sie hatte eine ausgesprochene Lehrgabe, führte Tagungen und Lehrwochen durch und war hugenottischer Abstammung. Ihr bekanntestes Buch: Der Siegeszug der Bibel unter den Nationen, Kassel 1928. Sie war Mitglied der Baptistengemeinde Stuttgart und leitete mit Hans Herter die Jugend. (Manfred Bärenfänger, Kurzbiographie in: G. Balders [Hg], Ein Herr, 1984, S. 346, ergänzt)

selbständige Veröffentlichungen

Morgensternheft: Von aller Welt verachtet. Ausgabe 21, Kassel 1924, 15 S.

Das Wunderland Indien (Helene Rockey/Harold B. Hunting). Autorisierte Übersetzung von Charlotte Genz, Kassel 1925, 2. Aufl., 112 S.

Auch ein Held. Erzählung für Kinder und solche, die Kinder liebhaben, Kassel 1925, 2. Aufl., 186 S.

Heiden und Pfadfinder. Der Jugend. Missionsbuch, Dresden 1926, 187 S.

Heidenmission und Gebet, Verlag der Liebenzeller Mission 1926.

Der Siegeszug der Bibel unter den Nationen, Kassel 1928 (175 S.).

Der ´weiße Adler` und andere Geschichten aus aller Welt (zusammen mit Anna Oehler), Ev. Missionsverlag Stuttgart/Basel 1929, 191 S.

Aus fernen Ländern. Missionsgeschichten von Charlotte Genz (Morgenstern-Bücherei Bd. VI, hg. von C.A.Flügge), Kassel 2. Aufl. 1931, 77 S.

Fackelträger des Evangeliums. Frei nach dem Englischen von Charlotte Genz, in: C.A.Flügge (Hg), Morgenstern-Bücherei Bd. IX, Kassel o.J. (1928/30?), 78 S.

Beiträge in Zeitschriften u.a.

Schriftleiterin des Blattes „Frauendienst“ von 1927 bis 1949 (Auflage 1933: 9.600, Jahrbuch 1933, 28).

Verschiedene Artikel in Wahrheitszeuge und Die Gemeinde.

Der Dienst der Frau in der Alten Kirche, in: Wahrheitszeuge 1920, Nr. 12, S. 92f.

Die baptistische Bewegung in Europa, in: Wahrheitszeuge 1923, Nr. 28, S. 205f.

Eine baptistische Weltausstellung, in: Wahrheitszeuge 1923, Nr. 29, S. 212f.

Ein indischer Pilger: Sundar Singh, in: Wahrheitszeuge 1923, Nr. 47, S. 346f. und Nr. 48, S. 354f.

Jugendwoche in Berlin, in: Wahrheitszeuge 1924, Nr. 50, S. 399.

Baptistische Missionen in aller Welt im Jahre 1924, in: Wahrheitszeuge 1925, Nr. 14, S. 107f.

Wie ein Heidenchrist über Heidenmission denkt, in: Wahrheitszeuge 1925, Nr. 36, S. 282f.

Drei Freunde Afrikas, in: Wahrheitszeuge 1925, Nr. 44, S. 347f.

Ein Weiser aus dem Morgenlande, in: Wahrheitszeuge 1926, Nr. 4, S. 27f.

Siege und Ziele in der Mission, in: Wahrheitszeuge 1926, Nr. 7, S. 51f.

Alfred Saker, der Pionier Kameruns, in: C.A.Flügge (Hg), Aus aller Welt (Morgenstern-Bücherei Bd. VIII), Kassel o.J. (1927), S. 19-32.

Buddhas Gäste, in: C.A.Flügge (Hg), ebenda, S. 33-46.

Unter kanadischen Indianern, in: C.A.Flügge (Hg), ebenda, S. 67-79.

Was will der „Frauendienst“, in: C.A.Flügge (Hg), Frauendienst (Friedensboten-Bücherei Bd. VI), Kassel 1928, S. 67f.

Zwanzig Jahre Bundesfrauendienst, in: Die Gemeinde 1947, Nr. 8, S. 62f.

Ein reiner, unbefleckter Gottesdienst, in: Die Gemeinde 3/1948, S. 19f.

Jahrbuch 1933, S. 4; Jahrbuch 1938, S. 3.20.36; Auguste Meister, Ihm zur Verfügung. Ein Wort … zum Heimgang Charlotte Genz, in: Frauendienst 1950, Nr. 2 (Februar); Nachruf von Berta Gieselbusch in: Die Gemeinde 1950, Nr. 3, S. 45; Frauendienst, Jubiläumsnummer 1952; R. Donat, Ausbreitung, 1960, S. 477.479; Festschrift 150 Jahre Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Stuttgart 1838-1988, S. 14.30.