Georg Würfel

Georg Würfel (* 13. April 1905 in Herrnstadt/Schlesien; † 20. März 1978 in Hamburg) war Prediger in Mannheim, Schneeberg, Berlin und Hannover. Er war Mitglied der Bundesleitung und im Kuratorium des Diakoniewerks Bethel/Berlin, dann Vorsitzender. 1960 gründete und leitete er eine Bibel- und Missionsschule in Hamburg-Horn.

georg-wuerfel.jpgMit seinen Eltern gehörte er zur lutherischen Kirche. Er wurde am 6.9.1925 in Görlitz/Schlesien von Paul Schmidt getauft. Er erlernte den Beruf eines Tischlers. 1927-1932 studierte er auf dem Predigerseminar in Hamburg. Als missionarisch-erwecklicher Gemeindeprediger diente er zuerst in Mannheim, wo es auch zu einer Begegnung mit der Gruppenbewegung von Frank Buchman kam, 1939 in Schneeberg/Erzgebirge, ab 1947 in Berlin-Steglitz und von 1955 bis 1960 in Hannover-Walderseestraße. Er war Mitglied der Bundesleitung 1954-1960 und von 1955 an arbeitete er mit im Kuratorium des Diakoniewerks Bethel, seit 1960 bis 1972 als dessen Erster Vorsitzender. Er war Vorstandsmitglied der Deutschen Missionsgemeinschaft (DMG), arbeitete beim Evangeliums-Rundfunk mit. 1960 begann er mit Aufbau und Leitung einer Bibel- und Missionsschule (später Missionsseminar) in Hamburg-Horn bis zum Ruhestand 1971. Bis zu seinem Tod hielt er noch manche Bibelwochen. Seit 1933 war er verheiratet mit Frieda Freiensehner und hatte mit ihr drei Söhne und drei Töchter. (RF)

Unveröffentlichte Kurzbiographie von 1984.

Porträt von Herbert Gudjons, Georg Würfel zum Gedächtnis, in: Balders (Hg), Festschrift 100 Jahre Theologisches Seminar 1880-1980, Wuppertal 1980, S. 94-100.

Artikel in „Die Gemeinde“ ?

Ist unter uns wirklich Bereitschaft im Geist zum Dienst vor Gott?, in: Führ uns o Herr zu gläubigem Gehorsam. Vorträge zur Bundeskonferenz Evang.-Freikirchlicher Gemeinden in Hamburg, Kassel 1954, S. 3-18.

Quo vadis?, in: Wort und Tat 1957, Nr. 6, S. 191f.

Jakob Vetter arbeitete für Jesus, in: Morgenstern. Ein Sonntagsblatt für Kinder 1958, Nr. 29 (20.Juli).

Grußwort, in: Dienet dem Herrn mit Freuden. 75 Jahre Dienst des Diakonissenmutterhauses Bethel, Berlin o..J. (1962), S. 5f.

Art. Langensteinbacherhöhe, in: Ev. Gemeindelexikon, hg. von E. Geldbach u.a., Wuppertal 1978, S. 324.

Martin Metzger, Das ist Georg Würfel, der Vorsitzende der Jugendabteilung in der Bundesleitung, in: Junge Mannschaft 1958, Nr. 2, S. 12; Dienet dem Herrn mit Freuden. 75 Jahre Dienst des Diakonissenmutterhauses Bethel, Berlin o.J. (1962), S. 68.71.117; Abschied von Georg Würfel, in: Die Gemeinde 45/1971, S. 14; Nachruf in Die Gemeinde 26/1978, S. 13f (Dr. Rudolf Thaut); Erbaut auf einem Grunde. Eine Kurzfassung der Geschichte der Ev.-Freikirchlichen Gemeinden in Baden-Württemberg, bearbeitet v. Friedhelm Lorenz, 1979, S. 36.53.63; Herbert Gudjons, Georg Würfel zum Gedächtnis, in: Festschrift 100 Jahre Theol. Seminar 1880-1980, S. 94-100; 100 Jahre Theol. Seminar 1880-1980. Festschrift, hg. v. G. Balders, Wuppertal/Kassel 1980, S. 44.45.148.152.154; Wilhelm Hörmann, Auch diese Zeit ist Gottes Zeit. Erinnerungen, Wuppertal/Kassel 1981, S. 149; G. Balders (Hg), Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe. 150 Jahre Baptistengemeinden in Deutschland 1834-1984. Festschrift, Wuppertal/Kassel 1984, S. 146f.161f.261.317.319; 100 Jahre evangelisch-freikirchliches Diakoniewerk Bethel-Berlin 1887-1987, S. 21; EFG Berlin-Steglitz (Hg), Gemeindebrief - Sonderausgabe zum Jubiläum 1990, S. 52.60.62; Diabo&Lüllau, „Hoffentlich enttäuscht uns Hitler nicht“. Briefe, Bilder, Berichte einer Predigerfamilie 1925-1960, hg. v. Uwe A. Gieske, Berlin 1999, S. 301.305; V. Waffenschmidt (Hg), Unterwegs zu den Menschen. Festschrift zum 100jährigen Bestehen der Ev.-Freikirchlichen Gemeinde Berlin-Steglitz, Berlin 2000, S. 42; Mit Wurzeln in die Zukunft. Festschrift 150 Jahre EFG Hannover-Walderseestraße, 2004, S. 28.29.

Bildnachweis: Oncken Verlag 1980 / Oncken-Archiv Elstal