Carl Baresel

Carl Baresel (* 1. September 1899 in Pforzheim; † 9. September 1961 in Stuttgart) war der älteste Sohn von Wilhelm und Ruth Baresel, Generaldirektor des Bauunternehmens C. Baresel AG in Stuttgart und Mitglied der Bundesleitung.

carl_baresel.jpgEr studierte auf der landwirtschaftlichen Schule Stuttgart-Hohenheim und war drei Jahre in Afrika als Pflanzer tätig. 1927 trat er in das von seinem Großvater (ebenfalls Carl) gegründete Tiefbauunternehmen C. Baresel AG in Stuttgart ein. 1939 wurde er Generaldirektor des Bauunternehmens. Seit den 1930er Jahren war er Sachberater der Bundesleitung in der Waisenfürsorge des Bundes und 1941 in der ersten gemeinsamen Bundesleitung Sachbearbeiter für Finanzen. 1951 wurde er erneut in die Bundesleitung gewählt, musste aber 1954 wegen Krankheit wieder ausscheiden. Er war Mitglied im Präsidium des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie und erhielt 1956 das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland. (RF)

Unveröffentlichte KB von 1984 von G. Balders.

Kurzbiographie in wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Baresel

Protokoll der BL vom 22.2.1941 (Oncken-Archiv Elstal).

Hans Fehr, Zum Gedächtnis an Carl Baresel, in: Die Gemeinde 43/1961, S. 11; Dienet dem Herrn mit Freuden. 75 Jahre Dienst des Diakonissenmutterhauses Bethel, Berlin 1962, S. 58; Astrid Giebel, Diakonie (Baptismus-Studien 1), Kassel 2000, Register; Gerhard Jordy, Die Brüderbewegung in Deutschland 1945-1949. Umdenken und Umstrukturierung, in: Freikirchenforschung Nr. 15, 2005/06, S. (128-149) 146f; vgl. auch wikipedia-Art. Carl Baresel.

Bildnachweis: Ines Kloke