Johannes Düring

Johannes Düring (* 5. September 1888 in Berlin; † 16. Februar 1970 in Berlin) war Leiter der Gemeinde Berlin-Schmidtstraße und der Bundesgeschäftsstelle Ost in Berlin.

duering_johannes.jpgBereits sein Vater Carl Düring gehörte zum Ältesten-Kollegium der Gemeinde Berlin-Schmidtstraße. 1941 bis Frühjahr 1961 war er dann Ältester und Gemeindeleiter der Gemeinde Berlin-Schmidtstraße/Berlin-Tempelhof. Nach 1945 arbeitete er in der „Bruderhilfe“ mit besonders für die DDR. 1948 bis 1958 leitete er die Bundesgeschäftsstelle Ost in Berlin, Gubener Straße. Er legte „mit die Gleise für die Neulandmission ´Schwarze Pumpe`“ ( Rolf Dammann ). (Reinhard Assmann/Hartmut Wahl)

Festschrift zur Hundertjahrfeier der Ersten Baptistengemeinde Berlin-Schmidstraße 1837-1937, S. 83.84; Die Gemeinde 25/1970, S. 15 (Nachruf); Wort und Werk 4/1970, S. 10 (Nachruf); G. Balders (Hg), Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe. 150 Jahre Baptistengemeinden in Deutschland 1834-1984. Festschrift, Wuppertal/Kassel 1984, S. 144.150.316; Ulrich Materne/Günter Balders (Hg.), Erlebt in der DDR. Berichte aus dem BEFG, Wuppertal/Kassel 1995, S. 391; R. Assmann, Der BEFG in der DDR. Ein Leitfaden zu Strukturen - Quellen - Forschung (Baptismus-Studien 6), Kassel 2004, S. 25.167.171; Hans-Volker Sadlack, Spurensuche. 175 Jahre Baptisten in Deutschland. Ein Reiseführer, Kassel 2009, S. 51.

Bildnachweis: Helmut Voß, Berlin