Johann Sieber

Johann Sieber (* 22. Juli 1880 in Schneeberg/Erzgebirge; † 16. Juli 1940 in Bamenda/Kamerun) war Kamerun-Missionar.

Er war langjähriger Kamerun-Missionar und galt als der Pionier der Mission im Grasland Kameruns. Seit 1908 arbeitete er als Büromitarbeiter der baptistischen Kamerunmission in Berlin-Steglitz. 1912 erfolgte die erste Aussendung als Missionar. Er arbeitete zuerst unter dem Stamm der Wute. Danach folgten noch drei weitere Aussendungen. Er war verheiratet mit Dora Sieber. (RF)

Unveröffentlichte Kurzbiographie von 1984.

Selbständige Veröffentlichungen

Die Wute. Lebenshaltung, Kultur und religiöse Weltanschauung eines afrikanischen Volksstammes, Berlin 1925 (114 S.).

Streiflichter in afrikanischer Finsternis. Erlebnisse, Kassel 1928 (45 S.).

Artikel in Zeitschriften

Abordnungs- und Abschiedsfeier in Berlin, in: Wahrheitszeuge 1908, Nr. 44, S. 351f.

Das Verhalten des Wutestammes während des Krieges, in: Unsere Heidenmission, 1-3/1917, S. 5-7.

Die Forderung der Stunde, in: Wahrheitszeuge 1919, Nr. 13 (22.6.1919), S. 101.

Generalversammlung unserer Missionsgesellschaft, in: Wahrheitszeuge 1920, Nr. 13, S. 103f.

Berichte/Briefe im Kleinen Jugendboten, hg. v. H. Herter (z.B. Dunkel und Licht in Kamerun, Oktober/November 1938, S. 4f) und im Wahrheitszeugen (?).

Jahrbuch 1933, S. 33; Jahrbuch 1937, S. 32; Jahrbuch 1938, S. 32; Hans Herter in: Der Kleine Jugendbote August 1940, Nr. 144; F.W.Simoleit, in: Wahrheitszeuge 1940, S. 159; EFG Berlin-Steglitz (Hg), Gemeindebrief - Sonderausgabe zum Jubiläum 1990, S. 57; Kamerun 1891-1991. 100 Jahre Deutsche Baptistische Mission in Kamerun, Hrsg.: EBM/Dietmar Lütz, Bad Homburg 1991, S. 28.29; Edgar Lüllau, „Kamerun, die Perle des ehrlich erworbenen Kolonialbesitzes, der unvergesslichste Teil von Germania Irredenta.“ Baptistische Mission in Kamerun während des Ersten Weltkrieges, in: ZThG 20/2015, S. (173-212) 176f.179.206.212; Manfred Stedtler, Baptisten in der Weimarer Republik. Ihre Gedanken zu Politik und Gesellschaft, Bonn 2015, 2. Druck 2016, S. 63.