Helmut Pohl

Helmut Pohl (* 25. Juli 1924 in Lünen/Westfalen; † 12. April 1989 in Hamburg) war Pastor und Direktor des Diakoniewerks Tabea in Hamburg. Davor arbeitete er im Bundessonntagsschuldienst und als Schriftleiter in Kassel.

helmut_pohl.jpgEr war der älteste Sohn von Paul Pohl. Sein Studium absolvierte er am Seminar in Hamburg/Wiedenest, in Göttingen und in Oxford 1943-1950 unterbrochen von Krieg und Gefangenschaft (1944-1946). 1948-1950 hatte er neben seinem Theologiestudium an der Universität eine Halbtagsstelle als Pastor in Göttingen. Danach diente er als Pastor in Hassenhausen-Gießen 1950-1953. Dann arbeitete er im Jugendseminar Hamburg und im Bundessonntagschuldienst von 1953 bis 1959 und anschließend als Schriftleiter im Oncken-Verlagshaus Kassel 1959-1964 (Friedensbote, Die Gemeinde, Lektorat, Übersetzung). Er wurde Direktor im Diakoniewerk Tabea Hamburg von 1964-1978 und Pastor im Diakoniewerk Tabea 1978-1989. Nach der Suspendierung von Eduard Schütz (1985) wurde er gebeten zwei Semester Systematische Theologie im Seminar Hamburg zu unterrichten. Neben seinen Diensten hielt er Gemeindevorträge, Bibelwochen, Frauen-Rüstzeiten und Schulungen für Gemeindeschwestern. In erster Ehe war er seit 1950 verheiratet mit Annemarie, geb. Brumshagen (25.3.1924-12.3.1975). Mit ihr hatte er drei Töchter und einen Sohn. In zweiter Ehe war er seit 1976 mit Elisabeth (Liesel), geb. Jäger (1938-2018), verheirat. Auf dem Hauptfriedhof in Hamburg-Altona wurde er zur letzten Ruhe gebettet (Begräbnisstätte der Baptistengemeinde, Abt. 08, VIII). (RF)

grab-helmut-pohl-hh-altona-2.jpgKurzporträt von Lutz Buchheister, in: 100 Jahre Tabea 1899-1999 (Festschrift), S. 71.

Archiv Diakonie-Werk Tabea, Hamburg.

Familiengeschichte von Brigitte und Adolf Pohl, 2003 (181 S., im Familienbesitz).

Hg. des Sonntagschulhelfers und des Morgenstern bis 1960.

Mithg. der Semesterzeitschrift (SZ) seit 1960/61 (mit Horst Weiß und Reinhard Großmann).

Artikel in Junge Mannschaft, Wort und Tat, Die Gemeinde und Semesterzeitschrift.

Mitarbeit beim Lexikon zur Bibel, hg. v. F.Rienecker, Wuppertal 1960, 5.Aufl. 1964.

Tabea-Rundbriefe (monatlich seit 1964).

Der lutherische Protestantismus. Kleine Konfessionskunde, in: Junge Mannschaft 1954, Nr. 11, S. 12f.

Vorbereitung der Bibelarbeit (Arbeitshefte für die Gemeindejugendarbeit, Heft 1), Kassel 1957, ³1963, 48 S.

Die Not der Sonntagsschule - zu weite Wege. Sonntagsschule während des Gottesdienstes - die Lösung?, in: Die Gemeinde 1958, Nr. 10, S. 6.

Universitäten in den USA, in: Junge Mannschaft 1958, Nr. 3, S. 13f.

Rüschlikon kommt gleich nach Berlin, in: Junge Mannschaft 1958, Nr. 10, S. 13-15.

Dank und Anerkennung, in: J. Meister (Hg), Bericht über den Kongress der Europäischen Baptisten 26.-31.Juli 1958 in Berlin, Kassel 1959, S. 137f.

Weltbundtagung in Rüschlikon, in: ebenda, S. 285f.

Gericht in den Dünen (Silbersternheft 94), Kassel 1960 (15 S.).

Ein großer Kongress in einem großartigen Land. 10. Baptistischer Weltkongress in Rio de Janeiro, 26.6.-3.7.1960, in: Semesterzeitschrift 1, Kassel 1960/61, S. 21- 25.

Ein feste Burg. Auch der 10. Baptistische Weltkongress hatte seinen Skandal, in: Semesterzeitschrift 1, Kassel 1960/61, S. 25f.

Eselspolitik. Mt. 21, 1-9, in: Semesterzeitschrift 2, Kassel 1961, S. 6-8.

Hier soll ich wohnen?, in: Semesterzeitschrift 3, Kassel 1961/62, S. 15.

Die Diagnose stimmt, in: Semesterzeitschrift 3, Kassel 1961/62, S. 28.

Nur dem Glauben enthüllt sich das Pfingstgeheimnis, in: Wort und Tat 1965, Nr. 5, S. 168-170.

Brauchen wir ein baptistisches Lehramt?, in: Semesterzeitschrift 12, Kassel 1966, S. 10-15.

Die Frau – das Stiefkind der Kirche, in: Semesterzeitschrift 16/1968, S. 7-9.

Jede Zeit hat ihr Thema, in: Die Gemeinde 30/1969, S. 3-5.

Es ist nachösterliche Zeit, in: Die Gemeinde 14/1970, S. 1.

Der Gekränkte schadet sich selber. Auch eine Adventsbetrachtung, in: Wort und Tat 1970, Nr. 12, S. 399f.

Der gute Hirte vor dem Nachthimmel, in: Die Gemeinde 3/1971, S. 2.

Der Geist kommt, in: Die Gemeinde 22/1971, S. 3.

Der Heilige Geist begründet Gemeinschaft und Zeugnis der Gemeinde. Eine Betrachtung zu Epheser 4, 28-32, in: Wort und Tat 5/1971, S. 162f.

Er kam bei der Nacht zu Jesus, in: Die Gemeinde 49/1971, S. 3.

Nicht nur Freiheit predigen, sondern frei sein, in: Die Gemeinde 4/1972, S. 3.

Mutterhaus-Diakonie in der Krise?, in: Die Gemeinde 17/1972, S. 3f.

Seid gesinnt, wie Jesus Christus auch war, in: Die Gemeinde 45/1972, S. 3-5.

Durch Gottes Hilfe, nicht durch Rüstung, in: Die Gemeinde 4/1973, S. 3.

Wohin geht die Gemeinde?, in: Die Gemeinde 17/1973, S. 3.

75 Jahre Diakonissenhaus „Tabea“, in: Die Gemeinde 52/1974, S. 6; 1/1975, S. 3.6.

Verrinnende Zeit. 75 Jahre Diakonissenhaus Tabea, 1975, S. 6-8.

Maranatha - der Herr kommt (I-III), in: Die Gemeinde 49-51/1977.

„Tabea“ im Wandel der Zeiten, in: Die Gemeinde 1979, Nr. 1, S. 7.

Mein Dank den Brüdergemeinden, in: Blickpunkt Gemeinde 1/1986, S. 23.

Übersetzungen aus dem Englischen und Amerikanischen:

In den Mauern von Jerusalem, von Georgiana Dorcas Ceder, Kassel 1956 (93 S.).

Kinder fragen - Christen antworten. Studienergebnisse einer Arbeitsgemeinschaft über Kinderfragen, ihre Bedeutung, Bewertung und Beantwortung auf biblischer Grundlage, von John und Arleene Fairly, Kassel 1959 (91 S.).

Bruder Japan. Wandlung und Bestimmung eines Volkes zwischen Ost und West, von W.Axling, Kassel 1959 (199 S.).

Daß Christus in euch Gestalt gewinne. Eine biblische Studie, von Reginald E.O.White, Kassel 1962 (206 S., englisches Original: Into the Same Image, Edinburgh).

Gelebte Weisheit. Gruppenbibelarbeiten aus Hiob, Sprüche, Prediger und Jakobus, von J.D.Hughey, Kassel 1962 (68 S.).

Ganz aus Gnaden, von C.H.Spurgeon, Kassel 1962, ³1965 (Vorwort von Helmut Pohl S. 5-7, 95 S.), Wuppertal 10. Aufl. 1987, 11. Aufl. 1996.

Zu einem Leibe getauft, von Reginald E.O.White, Kassel 1963 (63 S.).

Christi Worte am Kreuz. Predigten, von Ch. H. Spurgeon, Kassel 1963 (110 S.).

Die Kraft liegt in der Wahrheit. Spurgeon über Erweckung, von Eric W. Hayden, Kassel 1966 (Vorwort S. 7-9 von Helmut Pohl, 112 S.).

Kräftig Wort von Gottes Geist. Erfahrungen eines Bibelübersetzers, von J.B.Phillips, Kassel 1968 (110 S.).

Es ist vollbracht. Christi Worte am Kreuz. Neuauflage, Wuppertal 1981, ³1986 (110 S.).

Johannes Arndt, Helmut Pohl, in: Junge Mannschaft 1959, Nr. 1, S. 15-16; 75 Jahre Ev.-Freikirchliche Gemeinde Göttingen, 1969; Festschrift Hundert Jahre Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Hamburg-Altona I 1871-1971, S. 49 (Hans Luckey); Festschrift Tabea 75 Jahre, 1974 (?); 25 Jahre Jugendseminar Hamburg 1949-1974, Hamburg 1974, S. 57; G. Balders (Hg), Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe. 150 Jahre Baptistengemeinden in Deutschland 1834-1984. Festschrift, Wuppertal/Kassel 1984, S. 131.150.312.316.317.318.320; Nachruf in: Die Gemeinde 22/1989, S. 10: Ein Hirte nach dem Herzen Gottes von Oberin Helga Sanow; Suchet der Stadt Bestes. 100 Jahre Baptistengemeinde Göttingen, 1994, S. 74; Wenn eure Kinder später einmal fragen. Festschrift 150 Jahre EFG Kassel-Möncheberg, 1997, S. 39; Festschrift 100 Jahre Tabea 1899-1999, S. 18.58f.65.67.70.71.72.73.77.148.149.151.

Bildnachweis: Tabea Diakoniewerk