Fritz Liebig

Fritz Liebig (* 29. August 1873 in Stuttgart; † 28. April 1958 in Murrhardt/Württemberg) war Innenarchitekt, Gesanglehrer, Chorleiter, Organist und Komponist in Stuttgart, der zum (bisher einzigen) Bundes-Chormeister des Christlichen Sängerbundes berufen wurde.

fritz-liebig-2.jpgfritz_liebig-stuttgart-1988.jpgEr war Sohn des Predigers Friedrich Wilhelm Liebig in Stuttgart und wurde dort zum Gesanglehrer, Organisten und Komponisten, der mehr als 100 Chorsätze und Motetten schrieb. Seit 1892 leitete er den Chor der Stuttgarter Gemeinde bis 1935. Er wurde zum Vorsitzender des Liederausschusses des Christlichen Sängerbundes 1910-1914 und zum Bundes-Chormeister des Christlichen Sängerbundes von 1929 bis 1935. Von Beruf Innenarchitekt, leitete er den Kapellenbau der Gemeinde Stuttgart-Silberburgstraße 1899 (mit Willi Schüttel). (RF)

Handbuch des christlichen Chordirigenten (zusammen mit Christian Knayer), 1930.

Jugenderinnerungen eines Sängers, in: Die Gemeinde 1949, Nr. 14, S. 217f; 30/1969, S. 5f.

Jahrbuch 1933, S. 23; Fünfter Baptisten-Welt-Kongreß. Deutscher Bericht des in Berlin vom 4. bis 10. August 1934 gehaltenen Kongresses, hg. v. W.Harnisch und P.Schmidt, Kassel 1934, S. 282.284.286.294.296; Glaubensstimme für Gemeinde und Haus. Notenausgabe, Kassel 1950 u.ö., Anhang: Verzeichnis der Komponisten; Hundert Jahre Baptistische Freikirche in Zillhausen und im Kreis Balingen 1850-1950. Festschrift 1950, S. 54; Den Alten zur Ehr`, den Jungen zur Lehr`! Fritz Liebig zum 29.August 1953 (80 Jahre), in: Die Gemeinde 1953, S. 264; Nachruf von Enno Popkes in: Die Gemeinde 24/1958, S. 15; Donat, Ausbreitung, 1960, S. 487; H. Fehr, Assoziationen, in: Die Gemeinde 29/1969, S. 6f; Wolfgang Schmidt (Hg), 100 Jahre Christlicher Sängerbund 1879-1979, Wuppertal 1979, S. 25.26.27.32.43.48.75.76-79.93.100.123; Festschrift 100 Jahre Theologisches Seminar 1880-1980, hg. v. G. Balders, Wuppertal und Kassel 1980, S. 131; 150 Jahre Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Stuttgart 1838-1988, S. 16.19.25.32.51.54.66f.69.

Bildnachweis: Verlag Singende Gemeinde 1978 / Festschrift EFG Stuttgart 1988 / Archiv EFG Stuttgart-Forststraße