Hellmut Müller

Hellmut Müller (* 1. März 1930 in Gamzlin/Mecklenburg; † 1. Oktober 1990 in Eisenhüttenstadt) war Pastor in Jena, Frankfurt/Oder und Leipzig und Lehrer am Seminar in Buckow.

hellmut-mueller.jpgEr war Enkel des legendären „Vater Müller“ (Emil Müller ). Als 20-Jähriger ließ er sich taufen und wurde 1952-1953 Gemeindehelfer in Schwerin. 1953-1956 besuchte er das Predigerseminar in Hamburg. Dann diente er von 1956-61 als Prediger in Jena. 1961-1969 wirkte er als Lehrer am Theologischen Seminar Buckow (Unterrichtsfächer Exegesen, Geschichte Israels, Griechisch und Kirchengeschichte) und gründete mit den Bethel-Diakonissen die Gemeinde Buckow. 1969-1983 war er Pastor in Frankfurt/Oder sowie Gastdozent (Griechisch und Kirchengeschichte) in Buckow. 1983-90 diente er als Pastor in Leipzig, Bernhard-Göring-Str.. 1988 wurde er Vorsitzender des Vertrauensrates der Pastorenschaft und 1990 noch Pastor in der Neulandgemeinde Eisenhüttenstadt. Er heiratete 1956 Charlotte geb. Herkt und bekam mit ihr sechs Kinder. (Reinhard Assmann)

Porträt von Uwe Dammann, Hellmut Müller zum Gedächtnis, in: ThGespr 2005 (Beiheft 6, Festschrift 125 Jahre Theol. Seminar), S. 56f.

Theologische Hochschule Elstal: https://www.th-elstal.de/personen/weitere-lehrkraefte/ehemalige-lehrkraefte/hellmut-mueller/

Nachlass Hellmut Müller, Oncken-Archiv Elstal.

Gemeindeleitung bei den Baptisten, in: Gemeindeleitung (Wort und Tat. Arbeitsmaterial für den Pastor 12), Berlin 1970.

Freikirche - Ursprung, Selbstverständnis und Auftrag (zusammen mit K. Zehrer und Horst Schneider), Berlin 1976 (Wort und Tat. Arbeitsmaterial für den Pastor 28).

„Weil nun mein Herz auf beiden Seiten schlägt. Zum Miteinander von Gemeinde und Seminar“, in: Adolf Pohl (Hg.), Die Ernte ist groß. 25 Jahre Theologisches Seminar des BEFG in der DDR in Buckow. 1959-1984, Berlin 1983, S. 66-69.

Biografien der Täuferzeit, des Baptismus und der Brüderbewegung, in: Oncken-Archiv A 3.3.02 Ev. Versandbuchhandlung O. Ekelmann Nachf.

Günter Balders (Hg.), Festschrift Hundert Jahre Theologisches Seminar des BEFG 1880-1980, Wuppertal und Kassel 1980, S. 208; Adolf Pohl (Hg.), Die Ernte ist groß. 25 Jahre Theologisches Seminar des BEFG in der DDR in Buckow. 1959-1984, Berlin 1983; Adolf Pohl u.a., Im Gedenken an Hellmut Müller, in: „Wort und Werk“ (1990) Nr. 11, 7; Ulrich Materne/Günter Balders (Hg.), Erlebt in der DDR. Berichte aus dem BEFG, Wuppertal/Kassel 1995, S. 392; R. Assmann, Der BEFG in der DDR. Ein Leitfaden zu Strukturen – Quellen – Forschung (Baptismus-Studien 6), Kassel 2004, S. 30.42.56.173.179; Uwe Dammann, Hellmut Müller zum Gedächtnis, in: Festschrift 125 Jahre Theol. Seminar (ThGespr 2005, Beiheft 6), S. 56f; Renate-B. Becker (Hg.), Gottes sind Wogen und Wind – Segel aber und Steuer sind euer. Chronik anlässlich des Jubiläums 150 Jahre Missions- und Gemeindearbeit der EFG Frankfurt/Oder 2007, S. 297-321; W.Weist/R.Assmann, Dass das Wort des Herrn laufe und gepriesen werde. Die Schrifttumsarbeit im Bund Ev.-Freikirchlicher Gemeinden in der DDR (Baptismus-Dokumentation 7), Elstal 2007, S. 281.282.